Quelle: pio.offenbach.de
Abgerufen am 23.10.2019



Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2001 - 2006

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                                         Ausgegeben am 31.10.2002

                                                                                                           Eing. Dat. 31.10.2002

 

Nr. 411

 

 

 

 

 

 

Risikoanalyse für den Frankfurter Flughafen
Antrag der FDP; SPD, Bündnis 90 / Die Grünen, FWG und PDS vom 31.10.2002



 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Landesregierung wird aufgefordert,

- möglichst frühzeitig über Ergebnisse der von ihr in Auftrag gegebenen  
  qualifizierten Risikoanalyse zu den besonderen Risiken durch die Nähe von
  Ticona GmbH und der Ausbauvariante Nord-West des Frankfurter Flughafens
  zu informieren. Sobald das Gutachten vorliegt, sollte es den vom
  Flughafenausbau betroffenen Kommunen unverzüglich zugestellt werden;


 

 

Begründung:

 

Die Nähe des Kunststoffproduzenten Ticona zur Ausbauvariante Nord-West des Frankfurter Flughafens stellt unbestritten ein großes Problem dar. Die Landesregierung hat deshalb eine eigene Risikoanalyse beim TÜV Rheinland in Auftrag gegeben. Für den Fall, dass sich Landebahn und Chemieunternehmen ausschließen, bleiben nur 2 Möglichkeiten: Entweder wird Ticona für sehr viel Geld umgetopft, oder es müssen andere Lösungen gesucht werden, um die Kapazitätsprobleme des Flughafens zu lösen. Über den Stand dieser Entwicklung benötigen die betroffenen Kommunen schnellstmöglich Klarheit.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Dieser Text wurde mit dem "Politischen Informationssystem Offenbach" erstellt. Er dient nur der Information und ist nicht rechtsverbindlich. Etwaige Abweichungen des Layouts gegenüber dem Original sind technisch bedingt und können nicht verhindert werden.