Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2001 - 2006

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                                              Ausgegeben am 29.08.02

                                                                                                          Eing. Dat. 28.08.2002

Nr. 375

 


Information zur Olympiade-Bewerbung
Antrag der Stv.-Fraktion CDU vom 28.08.2002, DS I (A) 375


Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:


1. Die Geschäftsführung der „Region Rhein-Main Gesellschaft bürgerlichen Rechts
    mit beschränkter Haftung“ wird zu einer gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse
    Haupt, Finanzen und Beteiligungen sowie Kultur, Schule, Sport zur Information
    über den Sachstand der Olympia-Bewerbung der Region eingeladen.

2.Der Magistrat wird aufgefordert, die Geschäftsführung der genannten Gesellschaft
   zu bitten, der Stadtverordnetenversammlung regelmäßig über den Sachstand der
   Bewerbung zu berichten.


Begründung:

 

Mit der Bewerbung knüpft die Rhein-Main-Region an die große Idee von sportlichem Wettkampf und völkerverbindendem Miteinander an. Alle erhoffen sich von den Spielen faszinierende Leistungen, friedlichen Wettstreit, zufriedene Athletinnen und Athleten, begeisterte Zuschauer und einen großen Schub für den Sport in unserem Land und unserer Region.

Die Rhein-Main-Region bietet dem Weltfest des Sports eine hervorragende Plattform. Moderne olympische Sportstätten und Trainingsstätten sollen errichtet werden. Hinzu kommt eine ideale Infrastruktur, das reiche Kulturleben der Region, beste Hotelkapa­zi­täten und eine perfekte Verkehrsanbindung. Die Region will an ihre große Sporttradtion anknüpfen und dem Sport den ihm zustehenden gesellschaftlichen Rang einräumen.

Um dieses gemeinsame Ziel in Angriff zu nehmen, haben Region, die Städte, das Land und die Wirtschaft eine Gesellschaft gegründet und die Bewerbung gemeinsam finanziert.

 

Geleitet von diesen Gesichtspunkten hat auch die Offenbacher Stadtverordnetenver­sammlung im Frühjahr 2002 beschlossen, der im Tenor genannten Gesellschaft beizutreten und entsprechende Finanzmittel zur Verfügung zu stellen. Der Beitritt ist zwischenzeitlich vollzogen, die Gesellschaft arbeitet.

 

Um sich aktuelle Überblicke über die Arbeit und die Leistungen der Gesellschaft und den Sachstand der Olympia-Bewerbung zu verschaffen, sollten daher nach Meinung der antragstellenden Fraktion Vertreter der Geschäftsführung zu einer gemeinsamen Sitzung der zuständigen Ausschüsse der Offenbacher Stadtverordnetenversamm­lung eingeladen werden, um dort zu berichten und Fragen zu beantworten. Eine solche Sitzung sollte nicht während der parlamentarischen Termine stattfinden, die antragstellende Fraktion regt auch im Hinblick auf das große öffentliche Interesse an, eine öffentliche Sondersitzung in geeigneten Räumlichkeiten auszurichten, damit auch die Einwohnerinnen und Einwohner daran teilnehmen und, außerhalb der üblichen parlamentarischen Regeln, selbst Fragen stellen können. Auch erscheint es sinnvoll, Vertreter von sporttreibenden Vereinen einzuladen, damit auch auf dieser Ebene ein gegenseitiger Gedankenaustausch stattfinden kann.

 

Gleichfalls sollte die „Olympia-Bewerbungs-Gesellschaft“ gebeten werden, den Mitgliedern der Stadtverordnetenversammlung regelmäßig über den aktuellen Sachstand zu unterrichten.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------