Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2001 - 2006

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                                          Ausgegeben am 06.05.2003

                                                                                                          Eing. Dat. 06.05.2003

 

Nr. 493

 


Mainufergestaltung
Antrag CDU vom 06.05.2003, DS I (A) 493


Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:

Der Magistrat wird beauftragt, in Zusammenarbeit mit der Verkehrskommission zu prüfen und zu berichten,

1. wie die Verkehrssicherheit und die Trennung von Rad- und Fußwegen am
    Mainufer zwischen Carl-Ulrich-Brücke und Rumpenheim modifiziert werden kann;

2. wie die Kinderspielplätze zwischen Mainpark und ehemaligen Farbewerken besser
    gesichert werden können.


Begründung:

 

Der Mainuferweg zwischen Carl Ulrich-Brücke und Bürgel gehört zu den am stärksten frequentierten Rad- und Fußwegen im Offenbacher Stadtgebiet.

 

Besonders an Wochenenden finden sich tausende der unterschiedlichsten Nutzer ein. Fußgänger, Radfahrer und Skater wollen sich sicher am Mainufer bewegen. Dabei kommt es naturgemäß zwischen den unterschiedlichsten Nutzungsarten immer wieder zu Konflikten, die teilweise im hohen Verkehrsaufkommen, aber auch in der oft unbedachten Art der Nutzung begründet sind.

 

Dabei stellt sich die Frage, welche baulichen oder sonstigen Maßnahmen von der Stadt getroffen werden könnten, um eine Nutzung für alle Verkehrsteilnehmer sicherer und stressfreier zu gestalten.

 

Besonders bedrohlich ist die Situation an den Kinderspielplätzen, die sich ungesichert direkt an den Radwegen befinden.

 

Diese Spielplätze werden besonders stark an den Wochenenden im Sommer genutzt. Dabei kommt es immer wieder vor, dass Kinder und Erwachsene unvermittelt auf den Radweg treten und so gefährliche Situationen hervorrufen. Verstärkt wird dies durch die örtlichen Gegebenheiten, die ein gefahrloses Ausweichen von Radfahrern und Skatern fast unmöglich macht. Dabei konnten Mitglieder der antragstellenden Fraktion schon aus eigener Anschauung feststellen, dass leichtere Unfälle passierten und schlimmere Unfälle mit Personenschäden nur knapp verhindert werden konnten. Diese unglückliche bauliche Situation muss unverzüglich beseitigt werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann hier Kinder oder andere Personen ernsthaft geschädigt werden.