Auszug aus der Niederschrift über die Sitzung

der Stadtverordnetenversammlung am 13.11.2003

 

9.             Gesamtkonzeption zur Entwicklung eines "Freizeitparkes Bieberer Berg"
Antrag FDP vom 29.7.2003, DS I (A) 535
Az: 000-0002-01/0175#0243/2003
Änderungsantrag SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FWG vom 11.11.2003,
DS I (A) 535/1
Az: 000-0002-01/0175#0329/2003

Beschlusslage:

DS I (A) 535/1

Die Stadtverordnetenversammlung beschließt mit Stimmenmehrheit wie folgt:

1. Der Magistrat wird beauftragt, der Stadtverordnetenversammlung über die
    Überlegungen zur künftigen Nutzung des Tambourbadgeländes sowie über
    den Stand der Verhandlungen mit potenziellen Nutzern des Geländes zu
    berichten.
    Hierbei sind auch die Überlegungen zur künftigen Nutzung des Leonhard-
    Eißnert-Parks und des Grix-Geländes darzustellen.

2. Die Konzeption für das Tambourgelände soll für die Vereine, die derzeit das
    Gelände und die Räumlichkeiten nutzen, auch weiterhin eine
    Nutzungsmöglichkeit vorsehen.

Vorliegende Anträge zur Beschlusslage:

DS I (A) 535/1

Die Stv.-Versammlung beschließt mit Stimmenmehrheit wie folgt:

1. Der Magistrat wird beauftragt, der Stadtverordnetenversammlung über die
    Überlegungen zur künftigen Nutzung des Tambourbadgeländes sowie über
    den Stand der Verhandlungen mit potenziellen Nutzern des Geländes zu
    berichten.
    Hierbei sind auch die Überlegungen zur künftigen Nutzung des Leonhard-
    Eißnert-Parks und des Grix-Geländes darzustellen.

2. Die Konzeption für das Tambourgelände soll für die Vereine, die derzeit das
    Gelände und die Räumlichkeiten nutzen, auch weiterhin eine
    Nutzungsmöglichkeit vorsehen.

DS I (A) 535

Durch Annahme von DS I (A) 353/1 entfällt die Abstimmung der DS I (A) 535.

1. Der Magistrat wird beauftragt, eine Nutzungskonzeption für das Tambourbadgelände
    zu erarbeiten, die das Tambourgelände gemeinsam mit dem Leonhard-Eißnert-Park zu
    einem „Freizeitpark Bieberer Berg“ entwickelt.

2. In dieser Konzeption ist der Leonhard-Eißnert-Park als eine Art „Offenbacher
    Scheerwald“ und der Bereich des ehemaligen Tambourbades für Volks- und
    Trendsportarten (z.B. Fußball, Beach-Volleyball und Inlineskaten) zu nutzen. Zu
    diesem Zweck sollen mit einem Konzept vor allem auch Investoren und
    Vereine/Verbände aus den Trendsportsektoren angesprochen werden.

3. Dabei ist der SG Wiking Fußballabteilung eine rechtlich verbindliche Nutzung der
    vorhandenen Räumlichkeiten zuzusichern.

4. Es ist zu prüfen, inwieweit die Deponie Grix zu einer Art „ Abenteuerspielplatz“ nach
    dem Vorbild des früheren „Monte Scherbelino“ entwickelt werden kann und/oder ob
    gegebenenfalls der Raum für kulturelle Aktivitäten zu nutzen ist. Alternativ wird der
    Magistrat wird aufgefordert, Umsetzungsmöglichkeiten für den Gedanken einer
    Konzertarena auf dem Tambour zu prüfen.

5. Der Magistrat wird aufgefordert, unverzüglich den Stand der Planungen und Absichten
    zum Bau einer Driving Range auf dem Tambourgelände offen zu legen und dabei
    sowohl bisher in Erwägung gezogene oder bereits konkretisierte Finanzierungsmodelle
    als auch mögliche Ausgestaltungen der Driving Range vorzustellen.

6. Der Magistrat wird aufgefordert zu berichten, ob es seiner Auffassung nach alternative
    Standorte für den Bau einer Driving Range – gegebenenfalls in Verbindung mit einem
    öffentlichen Kurzplatz gibt.

 

 

Dem Magistrat der Stadt Offenbach am Main

Obenstehenden Beschlussauszug erhalten Sie unter Bezug auf § 66 HGO mit der Bitte um weitere Veranlassung.

 

 

Offenbach a.M., den 14.11.2003

Der Vorsteher der Stv.-Versammlung