Auszug aus der Niederschrift über die Sitzung

der Stadtverordnetenversammlung am 14.10.2004

 

 

19.        Verkehrspolitik in Offenbach
Antrag CDU vom 30.9.2004, DS I (A) 735
Az: 000-0002-01/0417#0555/2004


Beschlusslage:

Herr Stv. Stirböck (FDP) beantragt im Namen seiner Fraktion den Antrag an die Verkehrskommission zu überweisen.

Die Stv.-Versammlung lehnt mit Stimmenmehrheit den Antrag von Herrn Stv. Stirböck ab.

DS I (A) 735
Die Stv.-Versammlung lehnt mit Stimmenmehrheit wie folgt ab:

Der Magistrat wird beauftragt,

1. in Zusammenarbeit mit der Verkehrskommission und den umliegenden
    Kommunen ein geschlossenes Verkehrskonzept für den Stadtbereich
    Offenbach am Main zu erarbeiten.
    Auf die Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer (Fußgänger, Radfahrer,
    Individualverkehr, ÖPNV) ist zu achten.

2. Besonders zu berücksichtigen sind nachstehende Aspekte:

-   Keine weiteren Verringerungen der Fahrbahnquerschnitte, wie beispiels-
    weise in der Schloßstraße und der Bieberer Straße.
-   Einführung eines Dynamischen Parkleitsystems.
-   Ausreichende kostenlose Kurzzeitparkmöglichkeiten – „Brötchentaste“.
-   Erhöhung der Attraktivität des ÖPNV durch Verlängerung der Kurzstrecken,
    mehr Sicherheit an den Haltestellen und in den Beförderungsfahrzeugen.
-   Besseren Schutz in den Fußgängerzonen gegen rasende Radfahrer.
-   Überprüfung der Ampelschaltungen und Wiedereinführung der ‚Grünen
    Welle’.
-   Umleitung von Schwer-LKW und Gefahrguttransporten
-   Umsetzung des Straßensanierungskatasters und Bereitstellung
    ausreichender Finanzmittel, auch für Fuß- und Radwege.
-   Schaffung ausreichender Park- & Ride-Möglichkeiten, insbesondere am Ost-
    Bahnhof.

 

 

 

Offenbach a.M., den 15.10.2004

Der Vorsteher der Stv.-Versammlung