Quelle: pio.offenbach.de
Abgerufen am 19.09.2019



Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2006 - 2011

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                               Ausgegeben am 14.06.2007

                                                                                               Eing. Dat. 14.06.2007

 

Nr. 177

 

 

 

Verwertung von Biomüll
Antrag SPD, B`90/Die Grünen und FDP vom 14.06.2007, DS I (A) 177


Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Magistrat wird beauftragt, den in Offenbach anfallenden Biomüll bis zum Ende des Jahres einer sinnvollen Verwertung zuzuführen.


Begründung:

Im derzeitigen Hausmüll der Stadt Offenbach sind rund 40 Prozent Bioabfälle, vornehmlich Küchenabfälle, enthalten, die mit dem Restmüll in der Müllverbrennungsanlage enden. Diese Bioabfälle bestehen zu rund 90 Prozent aus Wasser und sind dadurch nicht zur Energiegewinnung durch Verbrennung geeignet. Durch die gesonderte Behandlung von Biomüll kann eine nachhaltige und ökologisch sinnvolle stoffliche Verwertung organischer Abfälle erfolgen.

 

Um den Biomüll getrennt verwerten zu können, kommt z.B. die Einführung einer Biotonne oder auch die maschinelle Trennung des Hausmülls in die verschiedenen Fraktionen vor der Verbrennung in Frage.

 

Dieser Text wurde mit dem "Politischen Informationssystem Offenbach" erstellt. Er dient nur der Information und ist nicht rechtsverbindlich. Etwaige Abweichungen des Layouts gegenüber dem Original sind technisch bedingt und können nicht verhindert werden.