Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2006 - 2011

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                               Ausgegeben am 10.04.2008

                                                                                               Eing. Dat. 10.04.2008

 

Nr. 290/1

 

 

 

Sanierung Spielplatz Martin-Luther-Park
hier: Projektbeschluss
Änderungsantrag CDU vom 10.04.2008, DS I (A) 290/1


Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:

Der Magistrat wird beauftragt zu prüfen und binnen 6 Wochen zu berichten,

      - wie sich die Kosten zur Sanierung des Spielplatzes, der Wiederaufstellung und
        Erneuerung der Spielgeräte und der Wiederherstellung der Benutzungs- und
        Verkehrssicherheit beziffern;

      - wie sich die Kosten zur Überarbeitung der Pflanzflächen im Hinblick auf die
        angestrebte soziale Kontrolle des Parks beziffern.


Begründung:

 

Die Magistratsvorlage wertet den Martin-Luther-Park ab und redet ihn pauschal schlecht.

 

Mitglieder der antragstellenden Fraktion haben sich in diesen Tagen persönlich davon überzeugt, dass sich der Martin-Luther-Park nicht in dem in der Ursprungsvor­lage beschriebenen mangelhaften Zustand befindet. Die in der Magistratsvorlage als vorgeschlagene „Rundumerneuerung“ ist jedenfalls nicht notwendig. Eine punktuelle Sanierung und Auffrischung ist ausreichend.

 

Angebracht ist es beispielsweise, den Spielplatz zu sanieren, neue und verkehrssichere Spielgeräte aufzustellen.

 

Bei den Wegen und den Anpflanzungen ist es eigentlich ausreichend, dass der vorhandene Bestand regelmäßiger, besser und intensiver gepflegt wird sowie ihn gegebenenfalls auszudünnen und zu stutzen. Schon dadurch wird die durchaus wünschenswerte soziale Kontrolle erheblich verbessert.

 

Ein pauschaler Projektbeschluss, so wie ursprünglich beantragt, wird der aktuellen Situation, auch im Hinblick auf die finanzielle Lage der Stadt, nicht gerecht. Daher ist die Magistratsvorlage auf tatsächlich notwendige Ausgaben zu überprüfen.