Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2006 - 2011

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                               Ausgegeben am 15.05.2008

                                                                                               Eing. Dat. 15.005.2008

 

Nr. 305

 

Dez.: I (Amt 60)

 

 

 

Sanierung und Modernisierung des Physikraumes 301 an der Bachschule, Friedensstraße 81 - 83 in Offenbach
hier: Projektbeschluss
Antrag Magistratsvorlage Nr. 130/08 vom 14.05.2008, DS I (A) 305


Der Magistrat beantragt, dass die Stadtverordnetenversammlung wie folgt beschließt:

1. Der Sanierung und Modernisierung des Physikraumes 301 an der Bachschule,
    Friedensstraße 81 - 83 in Offenbach, nach der von der EEG Entwicklung
    Erschließung Gebäudemanagement GmbH (EEG GmbH), Senefelderstr. 162,
    Offenbach a.M., in Zusammenarbeit mit Dritten erstellten und vom Revisionsamt
    geprüften detaillierten Kostenberechnung, abschließend mit 135.000,00 €
    einschließlich Planungskosten, wird zugestimmt.

2. Die erforderlichen Mittel werden bewilligt und bei dem Untersachkonto
    60100.95020 „Architekt- und Fachingenieur-Honorar“ SK 67790000, Produkt
    01.01.08, in Höhe von 15.000,00 € sowie bei dem Untersachkonto 28060.94030
    “Bachschule, Sanierung Physikraum“ SK 09510000, Projekt-Nr. 401030000004,
    Produkt 03.06.01 in Höhe von 120.000,00 €, jeweils Haushaltsplan 2008,
    bereitgestellt:

    Im Nachtrag 2008 sind Mittel in Höhe von 15.000,00 € von dem Untersachkonto
    60100.95020 auf das Untersachkonto 28060.94030 umzusetzen.

3. Die Abwicklung der Maßnahme wird der EEG GmbH ab Leistungsstufe III gemäß
    Rahmenvertrag treuhänderisch übertragen.

4. Die Finanzierung erfolgt aus Kreditmarktmitteln im Rahmen der Gesamtdeckung
    des Vermögenshaushaltes.

5. Mit der Maßnahme darf erst begonnen werden, wenn die erforderliche
    Genehmigung der Aufsichtsbehörde zur Kreditaufnahme vorliegt.




Begründung:

 

Der Fachklassenraum Physik wurde vor etwa 30 Jahren mit einer dem damaligen Stand der Technik entsprechenden Ausstattung eingerichtet. Die Medienan-schlüsse für die Schülertische sind sanierungsbedürftig und mussten aus sicherheitstechnischen Gründen zum Teil bereits außer Betrieb gesetzt werden.

 

Auch lässt sich die erforderliche Verdunklungsanlage nur noch teilweise schließen, die Wände zeigen Putzausbruchstellen, der Wandanstrich ist erneuerungsbedürftig.

 

Insbesondere im Hinblick auf die fortgeschriebenen Sicherheitsanforderungen der Richtlinien zur Sicherheit im Unterricht (RiSU) vom 28.03.2003 wie auch die gestiegenen Anforderungen des Lehrplanes an den naturwissenschaftlichen Unterricht ist eine Sanierung und Modernisierung des Physikraumes unumgänglich.

 

Die Festlegung der Physik-Raumausstattung auf ein System, das einen modernen und zeitgemäßen Unterricht ermöglicht, erfolgte in Abstimmung zwischen Stadtschulamt und der Schule.

 

Die bauseitig zu erbringenden Leistungen umfassen Putz und Trockenbauarbeiten, Fußbodenverlegearbeiten, Erneuerung der Verdunklungsanlage, Demontage und Montage der Medienversorgung wie auch der kompletten Raumausstattung.

 

Über die Maßnahme wurde von der EEG GmbH und in Zusammenarbeit mit Dritten eine detaillierte Kostenberechnung erstellt, die, vom Revisionsamt geprüft, mit 135.000,00 € abschließt.

 

Mit der Durchführung der erforderlichen Arbeiten soll sofort nach Bereitstellung der Haushaltsmittel begonnen werden. Dies bedeutet, dass kurzfristig die Bestellung der erforderlichen Materialien und Ausstattungsgegenstände erforderlich ist, um eine Projektumsetzung in den Sommerferien 2008 zu ermöglichen.

 

Gemäß Rahmenvertrag vom 21.12.2005 (Magistratsbeschluss Nr. 393/05 vom 19.10.2005 und Stadtverordnetenbeschluss DS I (A) 108 vom 17.11.2005) übernimmt die EEG GmbH ab 01.01.2006 treuhänderisch die Auftragsvergabe und Zahlungsabwicklung während der Ausführung der Projekte (Leistungsstufe III) mittels eines ihr zur Verfügung gestellten projektspezifischen Treuhandkontos.

 

Die Haushaltsmittelbereitstellung sowie die Finanzierung der Maßnahme erfolgen entsprechend dem Antragstenor.

 

Eine Folgekostenberechnung entfällt (übliche Darlehenszinsen und -tilgungen).

 

Im Büro der ehrenamtlichen Magistratsmitglieder und anschließend im Büro der Stadtverordnetenversammlung liegen die Planungsunterlagen sowie eine detaillierte Kostenberechnung zur Einsichtnahme aus.