Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2006 - 2011

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                               Ausgegeben am 17.06.2009

                                                                                               Eing. Dat. 17.06.2009

 

Nr. 443

 

 

Kommunales Kino
Antrag SPD, B´90/Die Grünen und FDP vom 17.06.2009, DS I (A) 443


Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, zu prüfen und zu berichten, ob über das „Forum Kultur und Sport“ ein monatlich stattfindendes qualitativ hochwertiges Filmprogramm im Sinne eines Kommunalen Kinos initiiert werden kann. Eine Zusammenarbeit mit Offenbacher Film- und Kulturschaffenden, Unternehmen und VHS sollte angestrebt werden. HfG-Studierende und weitere Filmschaffende aus Offenbach sollten die Möglichkeit bekommen im Rahmen des Filmprogramms ihre Filme entweder im Vor- oder im Hauptprogramm präsentieren zu können.


Begründung

 

Derzeit gibt es in Offenbach ein kommerzielles Kino, das das kulturelle Leben Offenbachs durchaus bereichert, sich jedoch mit so genannten „Blockbustern“ eher an ein sehr junges Zielpublikum richtet. Hinzu kommen vereinzelte Filmvorführungen, z.B. der Galerie Salon 13 und Open-Air Vorführungen durch Offenbacher Gastronomen in den Sommermonaten.

 

Ein regelmäßig stattfindendes „künstlerisch wertvolles“ Filmprogrammangebot gibt es in Offenbach jedoch noch nicht. In einer kulturellen und kreativen Stadt wie Offenbach sollte das Medium Film eine größere Rolle spielen als bisher.

 

In vielen Städten haben sich Kommunale Kinos entwickelt, die entweder wöchentlich oder monatlich ein anspruchsvolles Filmprogramm bieten. Das Filmangebot wird häufig durch die Städte in Zusammenarbeit mit privaten Initiativen, kommerziellen Kinos oder VHS realisiert. Zur Finanzierung der nichtkommerziellen Programme werden Fördergelder der Länder für Kommunale Kinos und Filmfördergelder für hochwertige Kinoprogramme herangezogen. Weitere Finanzierungsquellen sind Sponsoring, Eintrittsgelder und gastronomischer Verkauf. Die Arbeit der Kommunalen Kinos wird häufig ehrenamtlich organisiert.

 

In Offenbach wäre ein einmal monatlich stattfindendes Filmprogramm denkbar, das im Sommer als Open-Air Vorführung an einem öffentlichen Ort, etwa einem Offenbacher Park stattfinden könnte. In den kälteren Monaten wären Standorte wie Cinemaxx, VHS oder HfG denkbar.

 

Auch Offenbacher Bürgerinnen und Bürger produzieren Filme. Durch Studierende der HfG, dem Offenbacher Filmclub, sowie weiteren Kreativen in Offenbach entstehen hochwertige Produktionen. Sie gewinnen Filmpreise, nehmen an Nachwuchswettbewerben in Cannes teil und werden in Museen in ganz Deutschland  gezeigt. Nur in Offenbach selbst gibt es nur selten die Möglichkeit, sich die Filme anzuschauen. Dies sollte sich ändern. Im Kommunalen Kino sollten Offenbacher Filmschaffende die Möglichkeit bekommen, ihre Filme entweder im Vor- oder Hauptprogramm dem Offenbacher Publikum vorzustellen.