Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2006 - 2011

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                               Ausgegeben am 03.05.2010

                                                                                               Eing. Dat. 03.05.2010

 

Nr. 584/1

 

 

 

Aktualisierung der IT-Systeme der Stadtverwaltung (Software)
hier: Projekt- und Vergabebeschluss
Ergänzungsantrag CDU vom 03.05.2010, DS I (A) 584/1


Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:

4.  Der Magistrat wird beauftragt, im Rahmen der Applikationsumstellung für die
     Serverstruktur ein Konsolidierungs- und Zukunftskonzept zu entwickeln und der
     Stadtverordnetenversammlung binnen drei Monaten als Bericht vorzulegen.


Begründung:

 

Bedingt durch den technologischen Fortschritt und der Steigerung von Rechenleistung gehen immer mehr Unternehmen dazu über, ihre Server zu "verdichten" und deren Anzahl zu verringern. Verdichtungen um den Faktor 10 (konservativ) sind die Regel, aus der Praxis bei großen und mittleren Unternehmen werden Verdichtungen von bis zu 20 als möglich genannt.

 

Durch Einsatz von Virtualisierung wird Rechenleistung konsolidiert und bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt. Installationen sind nicht mehr hardwareabhängig, neue Applikationen können schneller zur Verfügung gestellt werden und sind einfacher zu betreiben. Applikationen können jederzeit in minutenschnelle auch auf unterschiedliche Hardware (Hersteller/Generation) verlagert werden.

 

Eine neue Form der Auslieferung von Software geht in Richtung "Appliance" (SAP).

In diesem Zusammenhang ergeben sich auch neue Möglichkeiten zu externen Dienstleistern (KGRZ).

 

Die Steigerung von Rechenleistung erfolgt in den nächsten Jahren nicht mehr durch technische Features, sondern durch die fertigungstechnische Realisierungen von mehreren CPUn (Kernen) in einem Gehäuse. Diese Entwicklung geht zurzeit schneller vonstatten als geplant. Zurzeit sind CPUn mit 6 Kernen am Markt, bis Ende des Jahres wird die Zahl auf 12 steigen, dadurch wird Rechenleistung quasi multipliziert. Als machbar werden bis zu 32 Kerne angesehen.

 

Virtualisierung wird fast von jedem privaten Unternehmen mit über 1000MA eingesetzt, die Unternehmen berichten von erheblichen  Einsparungen von Strom, Platz, Investitionskosten und nicht bezifferbaren Erleichterungen des Betriebs und einer höheren Verfügbarkeit. Diese Entwicklung geht zurzeit hinunter bis zu Unternehmen mit bis zu 50 MA.

 

Um auch in der Zukunft eine fortschrittliche und preiswerte IT betreiben zu können, müssen diese Entwicklungen beachtet werden, sowie von den bereits gemachten Erfahrungen von privaten Unternehmen partizipiert werden, des Weiteren in die Trends der Softwarehersteller (Microsoft) und der Applikationsentwickler mit einzufließen.

 

Die Überprüfung und Anpassung der Strategie und Struktur an aktuelle und absehbare Gegebenheiten ist ein fortlaufender Prozess.