Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2016 - 2021

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2016-21/DS-I(A)0067                                                         Ausgegeben am 09.09.2016

                                                                                               Eing. Dat. 06.09.2016

 

 

 

 

 

Künftige Nutzung des Bernardbaus

Antrag CDU, B´90/Die Grünen, FDP und FW vom 06.09.2016

 

 

Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:

 

Der Magistrat wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten

 

(a)   welche dauerhaften räumlichen Lösungen für das Bürgerbüro in der Planung sind,

 

(b)  und damit verbunden, welche kulturelle Nachnutzung des Bernardbaus im Falle eines Auszugs des Bürgerbüros angedacht ist.

 

Gegenstand der Prüfung soll auch eine Kosten-/Nutzen Analyse der geplanten Maßnahmen sein.

 

 

Begründung:

 

Die derzeitige Unterbringung des Bürgerbüros in den Räumlichkeiten des Bernardbaus ist den Sanierungsarbeiten im Rathaus geschuldet. Nach dem Umzug gab es Überlegungen, das Bürgerbüro dauerhaft im Bernardbau zu belassen. Dies würde jedoch den Plänen der bisherigen Kulturpolitik zuwider laufen, in der Herrnstraße ein Kulturkarree zu errichten.

 

Die antragstellenden Fraktionen streben eine Offenlegung der Pläne an, die bezüglich des Bürgerbüros und seiner Räumlichkeiten gegenwärtig bestehen. Das Bürgerbüro sollte möglichst an zentraler Stelle und für die Bürger der Stadt gut zugänglich platziert sein. Zugleich ist die Wirtschaftlichkeit seiner Unterbringung nicht unwichtig. Für den Bernardbau, eine vergleichsweise kostenaufwendige Unterbringung, sind vielfältige kulturelle Nachnutzungen denkbar, die ebenfalls Gegenstand der Prüfung des Magistrats sein sollen.

 

Um über eine fundierte Entscheidungsgrundlage für die künftige Nutzung des Bernardbaus und die  Rückführung des Bürgerbüros in die Nähe des Rathauses zu verfügen, benötigt die Stadtverordnetenversammlung eine genaue Kosten-Nutzen-Analyse dieses Vorhabens.