Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2016 - 2021

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2016-21/DS-I(A)0383                                                         Ausgegeben am 04.04.2018

                                                                                               Eing. Dat. 29.03.2018

 

 

 

 

 

Europäische Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler

Ebene

hier: Beschluss des Aktionsplans zur „Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Pflege 2018 bis 2019

Antrag Magistratsvorlage Nr. 2018-104 (Dez. I, Amt 18) vom 28.03.2018

 

 

Der Magistrat beantragt, dass die Stadtverordnetenversammlung wie folgt beschließt:

 

1. Die Stadtverordnetenversammlung beschließt den vom Magistrat vorgelegten Aktionsplan zur „Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Pflege“ für die Stadt Offenbach.

 

2. Die aufgestellten Zielsetzungen und Maßnahmen gelten zukünftig als Handlungs- und Orientierungsrahmen für die städtische Gleichstellungspolitik im Handlungsfeld „Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Pflege“.

 

3. Der Magistrat wird beauftragt, die Umsetzung des Aktionsplans durch die Zusammenarbeit der Ämter und Dienststellen bis Ende 2019 sicherzustellen.

 

4. Für die Durchführung der in 2016 beschlossenen „Auszeichnung von familien-freundlichen Unternehmen“ im Zweijahres-Rhythmus werden in jedem ungeraden Jahr auf dem Produktkonto 01010600.7124001418 die Mittel um 10.000 € erhöht. Die zur Deckung erforderlichen Mittel, die nicht durch Mehreinnahmen gedeckt sind, werden ab dem Jahr 2019 durch Amt 18 eingeplant.

 

 

Begründung:

 

Seit dem in 2016 erfolgten Beitritt zur „Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene“ und in Erledigung des Beschlusses
DS-I(A)0218 der Stadtverordnetenversammlung vom 22.06.2017 wurde ent-sprechend den Leitlinien des Rates der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) an einem Maßnahmenplan zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit, Fürsorgetätigkeiten, beruflicher Weiterbildung und Lebenswelt gearbeitet.

 

In einem von der Kommunalen Frauenbeauftragten gesteuerten Beteiligungsprozess wurde ein Aktionsplan gemeinsam mit der Offenbacher Bürgergesellschaft, mit ex-ternen Fachleuten sowie mit der Kommunalverwaltung in Dialogforen und Workshops ausgearbeitet. Mit dem eigens dafür gegründeten „Beirat zur Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene“ aus Vertretern von Unternehmen, der Arbeitsmarktpolitik, der Kammern, der Bildungsträger und der Gewerkschaften gelang es, neue Akteure in die Weiterentwicklung der kommunalen Gleichstellungsstrategie einzubinden.

 

Die Diskussionsergebnisse und die aus dem Beteiligungsprozess gewonnenen Er-kenntnisse wurden in fünf Zielsetzungen des Aktionsplanes zusammengefasst und mit Vorschlägen in der Rubrik „Geplante Maßnahmen“ versehen.

 

Das Frauenbüro initiierte parallel dazu in 2017 bereits eine Informationskampagne zur Teilzeitausbildung mit Agentur für Arbeit, MainArbeit sowie den Kammern

und erreichte deren finanzielle Beteiligung. Als Kernstück der Zusammenarbeit im Charta-Prozess wurde erstmals die vom Stadtparlament in 2016 beschlossene Aus-zeichnung von familienfreundlichen Unternehmen der Stadt Offenbach mit großer Resonanz aus der Wirtschaft durchgeführt. Es ist bereits erkennbar, dass die Unter-nehmen die aufgezeigten Modelle breiter umsetzen, um mit Familienfreundlichkeit dem Fachkräftemangel entgegen zu arbeiten.

 

Die Preisverleihung an familienfreundliche Unternehmen 2017 wurde durch Sponso-ren aus der Wirtschaft sowie aus dem Produktkonto 01010600.7124001418 – Gleich-stellen – finanziert. Da diese Mittel nicht ausreichten, wurden die Aufwendungen aus dem Produktkonto 01010600.71240011318 – Sachkosten – gedeckt. In der Konse-quenz konnten mehrere  im Managementreview 2017 vereinbarte Maßnahmen aus anderen Handlungsfeldern des Frauenbüros nicht realisiert werden.

 

Um zukünftig sicherzustellen, dass die Auszeichnung von familienfreundlichen Un-ternehmen im Zweijahresrhythmus durchgeführt werden kann, wird im Produktkonto 01010600.7124001418 – Gleichstellen ab 2019 und in jedem ungeraden Jahr der Ansatz um 10.000 € auf 20.000 € erhöht. Außerdem werden die Bemühungen um Einwerbung von Sponsorengeldern aus der Wirtschaft kontinuierlich fortgesetzt.

 

Der Beirat zur Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene am 18. Dezember 2017 und die Kommission zur gesellschaftlichen Gleichstellung der Frau am 19. Februar 2018 haben die Empfehlung an den

Magistrat ausgesprochen, den Aktionsplan anzunehmen und umzusetzen.

Anlage:

Aktionsplan zur „Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene“ in Offenbach am Main 2018-2019 – Handlungsfeld Vereinbarkeit von Beruf und Familie / Pflege