Quelle: pio.offenbach.de
Abgerufen am 17.09.2019



Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2016 - 2021

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2016-21/DS-II(A)0041                                                                   Ausgegeben am 07.08.2018

                                                                                                          Eing. Dat. 02.08.2018

 

 

 

Unterstützung der Offenbacher Tafel

hier: Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 09.05.2018,

2016-21/DS-I(A)0391

dazu: Magistratsvorlage Nr. 2018-266 (Dez. II, Amt 50) vom 01.08.2018

 

 

Die Stadtverordnetenversammlung hat am 09.05.2018 folgenden Beschluss gefasst:

 

Der Magistrat wird beauftragt, zu prüfen und zu berichten, ob und in welcher Form die Offenbacher Tafel nach ihrer Loslösung von Verein Frankfurter Tafel e.V. unterstützt werden sollte.

 

 

Hierzu berichtet der Magistrat wie folgt:

 

Bürgermeister Peter Schneider hat zum Auftrag der Stadtverordnetenversammlung mehrere Gespräche mit Frau Christine Sparr, der Vorsitzenden des zwischenzeitlich als gemeinnützig anerkannten und eingetragenen Vereins Tafel Offenbach e.V., sowie mit dem Steuerberater des Vereins geführt.

 

Die finanzielle Situation des Vereins scheint im Hinblick auf die überlicherweise zu erwartenden Spendeneinnahmen und durch Erlöse aus der Teilnahme des Vereins an Veranstaltungen (Fest der Vereine, Mathildenplatzfest, Weihnachtsmarkt, Ostermarkt, usw.) nahezu gesichert. Die vom Steuerbüro aufgestellte betriebswirtschaftliche Vorausberechnung kann im Dezernat II eingesehen werden.

 

Allein die Treibstoffkosten in Höhe von jährlich ca. 6.000,- € für die vereinseigenen Fahrzeuge, die zum täglichen Transport der gespendeten Lebensmittel von den Supermärkten zu den Ausgabestellen oder auch zu Schulen und Kindertagesstätten im Stadtgebiet benötigt werden, übersteigen derzeit die finanziellen Eigenmittel des Vereins und könnten zumindest in der ersten Zeit der Selbstständigkeit zu einem jährlichen Defizit des Vereins führen.

 

Der Magistrat teilt die Auffassung der Stadtverordnetenversammlung, dass die Arbeit der Tafel Offenbach für die Stadt und ihre bedürftigen Bürger*innen von hohem Wert ist. Das geleistete ehrenamtliche Engagement ist vorbildlich und wird in der Stadtgesellschaft hoch geschätzt.

 

Der Magistrat schlägt der Stadtverordnetenversammlung daher vor, die Tafel Offenbach e.V., beginnend mit dem Jahr 2019 und danach jährlich bis auf Weiteres, solange der Bedarf besteht, mit einem Betrag in Höhe von 6.000,- € zu unterstützen und diesen Betrag in der Haushaltsbeschlussfassung beim Sozialamt für diesen Zweck neu einzustellen.

 

Das Sozialamt würde dann regelhaft das Fortbestehen des Bedarfs und die Verwendung des Zuschusses prüfen, das Sozialdezernat würde dazu regelmäßig im Sozialausschuss berichten.

 

 

 

 

 

Dieser Text wurde mit dem "Politischen Informationssystem Offenbach" erstellt. Er dient nur der Information und ist nicht rechtsverbindlich. Etwaige Abweichungen des Layouts gegenüber dem Original sind technisch bedingt und können nicht verhindert werden.