Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2016 - 2021

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2016-21/DS-I(A)0504                                                         Ausgegeben am 08.11.2018

                                                                                               Eing. Dat. 01.11.2018

 

Eigenbetrieb MainArbeit. Kommunales Jobcenter Offenbach

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2017

Antrag Magistratsvorlage Nr. 2018-394 (Dez. III, Amt 58) vom 31.10.2018

 

 

Der Magistrat beantragt, dass die Stadtverordnetenversammlung wie folgt beschließt:

 

1. Der Jahresabschluss der MainArbeit zum 31.12.2017 wird in der vorgelegten Fassung entgegengenommen. Er wird mit einer Bilanzsumme in Höhe von 21.766.488,07 € und einem Jahresgewinn in Höhe von 1.358.582,15 € festgestellt. Der Jahresgewinn soll dem Eigenkapital über die Gewinnrücklage zugeführt werden.

 

2. Der Geschäftsführer der MainArbeit wird für das Geschäftsjahr 2017 entlastet.

 

 

Begründung:

 

Die MainArbeit. Kommunales Jobcenter Offenbach ist ein Eigenbetrieb der Stadt Offenbach. Das Stammkapital beträgt 50.000 €.

Zur Stärkung des Eigenkapitals des Eigenbetriebs wurden Einzahlungen der Stadt Offenbach in der Eröffnungsbilanz zum 01.01.2012 in Höhe von 1.000.000 € in die Kapitalrücklage eingestellt.

 

Die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31.12.2017 und des Lageberichts für das Geschäftsjahr 2017 erfolgte durch den Wirtschaftsprüfer Schüllermann und Partner, Dreieich. Ein uneingeschränkter Bestätigungsvermerk wurde erteilt (vgl. WP-Bericht Blatt 24 f.).

 

Die Betriebskommission des Eigenbetriebs MainArbeit. Kommunales Jobcenter Offenbach hat in ihrer Sitzung am 16.10.2018 dieser Vorlage zugestimmt.

Anlage:

 

Verteiler:

13 x HFB

  1 x Minderheitenvertreter (HFB)

  2 x Vertreter (ALB)

13 x SOZ

  1 x Minderheitenvertreter (SOZ)

  2 x Vertreter (ALB)

  8 x Fraktionen

  4 x fraktionslose Stv.

  4 x Stv.-Büro

 

Hinweis: Die Anlage ist im PIO (Politisches Informationssystem Offenbach) hinterlegt und kann dort eingesehen werden.