Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2016 - 2021

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2016-21/DS-I(A)0589                                                         Ausgegeben am 06.05.2019

                                                                                               Eing. Dat. 25.04.2019

 

 

 

Prüfung von Nachverdichtungen im Offenbacher Stadtgebiet

Antrag SPD vom 24.04.2019

 

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Der Magistrat wird beauftragt,

 

a.    zu prüfen und zu berichten, welche Gebäude und Flächen im Offenbacher Stadtgebiet für eine Nachverdichtung infrage kommen.

 

b.    auf der Grundlage des Berichtes bei den jeweiligen Eigentümern für eine Nachverdichtung der Fläche beziehungsweise Aufstockung der Gebäude zu werben und hierfür die planungsrechtlichen Voraussetzungen zu schaffen.

 

c.    bei der Eigentümerin des Grundstückes Ottersfuhrstraße/Ecke Markwaldstraße in Bieber Waldhof dafür zu werben, ein neues Wohnbauprojekt mit

einer viergeschossigen Bebauung durchzuführen. Ziel ist die Herstellung

bezahlbaren Wohnraumes.

 

d.   den Bericht regelmäßig zu aktualisieren und die Stadtverordneten über den aktuellen Stand zu informieren.

 

 

Begründung:

 

Der Offenbacher Wohnungsmarkt ist infolge des starken Bevölkerungswachstums (2014: 128 424 Einwohner; 2018:137 477 Einwohner) der letzten Jahre angespannt.

Gleichzeitig gibt es in Offenbach nur noch wenige Grundstücke und Flächen, welche man für eine Wohnbebauung nutzen kann. Nachverdichtung beziehungsweise die Aufstockung von Bestandsgebäuden ist daher eine der wenigen Möglichkeiten,

dringend benötigten Wohnraum zu schaffen.

 

Die wachsende Nachfrage nach Offenbach zu ziehen, zeigt, dass das Ansehen der Stadt Offenbach steigt. Das Wachstum birgt jedoch auch Herausforderungen, eine davon ist der fehlende Wohnraum. Mehr Wohnungen müssen geschaffen werden, gleichzeitig muss darauf geachtet werden, dass mit ausreichenden Freiräumen und Frischluftschneisen die Stadt auch lebenswert bleibt. Die antragsstellende Fraktion sieht die Lösung für die Schaffung bezahlbaren Wohnraums deshalb insbesondere in der Aufstockung von Gebäuden und der Bebauung der im Masterplan vorgesehenen Baugebiete.