Quelle: pio.offenbach.de
Abgerufen am 23.09.2020



Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2016 - 2021

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2016-21/DS-I(A)0832                                                         Ausgegeben am 10.09.2020

                                                                                               Eing. Dat. 10.09.2020

 

 

 

Sicheres Busfahren trotz Corona

Antrag SPD vom 10.09.2020

 

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Der Magistrat wird aufgefordert dafür Sorge zu tragen, dass es auch während der Stoßzeiten nicht zu überfüllten Bussen der OVB kommt. Dazu ist – unter

Berücksichtigung der Initiative der Landesregierung zur Entzerrung der

Unterrichtszeiten an den Schulen und zur Verstärkung der Schülerverkehre – vor

allem die Kapazität der zu diesen Zeiten eingesetzten Busse zu erhöhen.

 

 

Begründung:

 

Laut Presseberichten der Offenbach Post (Artikel vom 02. September) kommt es spätestens seit der Wiederaufnahme des Regelbetriebes in den Schulen in den Stoßzeiten zu unhaltbaren Zuständen in den Bussen der OVB-Linien. Denn aufgrund des Transportes von Schülerinnen und Schülern sind in den OVB-Bussen, welche Offenbacher Schulen anfahren, besonders in den Stoßzeiten am Morgen und am frühen Nachmittag die anlässlich des Corona-Virus vorgeschriebenen Abstandsregeln kaum einzuhalten.

 

Die Schülerinnen und Schüler sowie die weiteren Nutzer des Nahverkehrs sind somit einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt, deshalb weichen derzeit viele Schülerinnen und Schüler, aber auch Berufstätige, auf das Fahrrad, das ‚Elterntaxi‘ oder das eigene Auto aus. Da das Fahrradfahren im Herbst und Winter erfahrungsgemäß keine echte Alternative zu den öffentlichen Verkehrsmitteln darstellt, wird das Problem in absehbarer Zeit noch drängender.

 

Als Reaktion auf eine Initiative des Landrates des Wetteraukreises hat die Hessische Landesregierung nun bekannt gegeben, sie arbeite an Möglichkeiten, die Kommunen und Nahverkehrsbetriebe bei dieser Problematik zu unterstützen. Dies umschließe auch die Frage, wie die Schulzeiten benachbarten Schulen entzerrt werden könnten. Es empfiehlt sich daher, dass der Offenbacher Magistrat mit der Landesregierung in Kontakt tritt, um das Vertrauen der Nutzerinnen und Nutzer in die Sicherheit des ÖPNV zu erhalten. Die OVB müsste ihre Transportkapazitäten so anpassen, dass auch während der Stoßzeiten das Abstandhalten zwischen den Fahrgästen möglich bleibt. Soweit die Busflotte der OVB hierfür nicht ausreicht, sind weitere Kapazitäten anzumieten. Dies könnte beispielsweise durch die Nutzung derzeit nicht ausgelasteter Reisebusse geschehen.

 

Dieser Text wurde mit dem "Politischen Informationssystem Offenbach" erstellt. Er dient nur der Information und ist nicht rechtsverbindlich. Etwaige Abweichungen des Layouts gegenüber dem Original sind technisch bedingt und können nicht verhindert werden.