Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2016 - 2021

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2016-21/DS-I(A)0844                                                         Ausgegeben am 08.10.2020

                                                                                               Eing. Dat. 24.09.2020

 

 

Europäische Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler

Ebene

hier: Beschluss zur Umsetzung der im Aktionsplan vorgesehenen Maßnahme „Implementierung eines Offenbacher Familienservice“

Antrag Magistratsvorlage Nr. 2020-400 (Dez. I, Amt 18) vom 23.09.2020

 

 

Der Magistrat beantragt, dass die Stadtverordnetenversammlung wie folgt beschließt:

 

1. Der vom Frauenbüro vorgelegte Bericht zur Umsetzung des Aktionsplans
„Vereinbarkeit von Beruf und Familie in Offenbach 2018/2019“ wird zur Kenntnis
genommen. *

 

2. Um die im Rahmen des Aktionsplanes 2018 zwar beschlossene, jedoch noch
ausstehende Maßnahme eines Offenbacher Familienservice (vgl. Projektskizze vom 21. Juni 2019) zu realisieren, wird der Magistrat beauftragt, die Projektidee
ämterübergreifend (Jugendamt, Volkshochschule und Gleichstellungsstelle) weiter zu vertiefen und der Stadtverordnetenversammlung ein ausgearbeitetes Konzept mit Standortvorschlag in zentraler Lage der Innenstadt und Kostendarstellung zur
Beschlussfassung vorzulegen.

 

* Nachrichtlich: Die Abstimmung zu Absatz 1 entfällt, da es sich nur um eine Kenntnisnahme handelt.

 

 

Begründung:

 

Seit dem in 2016 erfolgten Beitritt zur „Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene“ und in Erledigung des Beschlusses
DS-I(A)0218 der Stadtverordnetenversammlung vom 22.06.2017 wurde entsprechend den Leitlinien des Rates der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) an einem Maßnahmenplan zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit, Fürsorgetätigkeiten, beruflicher Weiterbildung und Lebenswelt gearbeitet.

 

Am 9. Mai 2018 verabschiedete die Stadtverordnetenversammlung den Aktionsplan „Beruf und Familie in Offenbach 2018/2019“. Die Mehrzahl der aufgestellten Maßnahmen (z.B. Uff – Auszeichnung von 20 familienfreundlichen Unternehmen 2017, 2019 sowie konzertierte Aktion der Agentur für Arbeit und der MainArbeit für Teilzeitausbildung in der Wirtschaft) wurde fristgerecht umgesetzt und die Zielsetzungen gelten über 2019 hinaus als Handlungs- und Orientierungsrahmen für die städtische Gleichstellungspolitik zur Unterstützung der „Vereinbarkeit von Beruf und Familie/Pflege“. Eine noch nicht realisierte Handlungsempfehlung besteht in der „Implementierung eines Offenbacher Familienservice“.

 

In der zweiten Sitzung des Beirats zur „Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern in Offenbach“ am 18. Dezember 2017 hatte der damalige Oberbürgermeister Horst Schneider bereits die Arbeitsgruppe Familienservice installiert. Diese nahm im April 2018 ihre Beratungstätigkeit auf. Leitungskräfte von Jugendamt, Volkshochschule, Agentur für Arbeit, MainArbeit.Kommunales Jobcenter und Frauenbüro legten Verwaltung und Politik unter der Überschrift „Offenbach stark machen für Familien eine Konzeptskizze zur Einrichtung eines Familienservice vor (vgl. Anlage Projektskizze vom 21. Juni 2019), das die Erforderlichkeit und Machbarkeit einer solchen Servicestelle fachlich untermauert.

Angestrebt wird demnach eine zentrale Anlaufstelle für Kinder und Familien im Zentrum der Stadt. Mit dieser innerstädtischen Verortung sollen mehrere Ziele verfolgt werden:

1. Der Familienservice wird zum „Schaufenster der Offenbacher Familienpolitik“, bündelt erstmalig das umfangreiche kommunale Informations- und Beratungsangebot verschiedenster staatlicher und nichtstaatlicher Institutionen für Eltern unter einem Dach. Bei Bedarf werden Familien an Fachstellen weitervermittelt.

2. Der Familienservice stellt eine attraktive Spielmöglichkeit für Kinder in der Innenstadt bereit und wird damit zum Treffpunkt für alle Offenbacher Familien.

3. Der Familienservice trägt zur Belebung der Innenstadt bei, schafft ein breites und interessantes Angebot für alle in der Stadt lebenden Familien, befördert damit die soziale Integration der Offenbacher Neubürger/innen und labelt Offenbach als junge, familienfreundliche Stadt der Gleichstellung.

4. Als Knotenpunkt mit Informationen rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stellt der Familienservice ein Plus für die ansässigen Unternehmen und deren Beschäftigte dar – Familienfreundlichkeit wird zum Standortfaktor.

5. Der Familienservice hat Lotsenfunktion und bildet einen Knotenpunkt, der zur kontinuierlichen Ermittlung der Bedarfe von Offenbacher Familien beiträgt.

 

Das Frauenbüro legte im Dezember 2019 eine Broschüre zum Umsetzungsstand des Aktionsplans vor. Der Beirat zur „Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern in Offenbach“ am 3.12.19 sieht die Verwirklichung eines Familienservice als sehr wichtige Maßnahme für Offenbacher Familien und betrachtet die Servicestelle als attraktiven Bestandteil bei der Neugestaltung der Offenbacher Innenstadt. Die Vertreterinnen aus Unternehmen, Kammern und Gewerkschaften erwarten von solch einem Knotenpunkt Nutzen bei der Fachkräftegewinnung und -bindung, insbesondere für Offenbacher Beschäftigte. Auch die Gleichstellungskommission hat in ihrer Sitzung am 20. Januar 2020 einstimmig die Einrichtung eines Familie

enservice empfohlen.

Anlagen:

„Vereinbarkeit von Beruf und Familie“. Umsetzung des Aktionsplans für die Gleichstellung von Frauen und Männern in Offenbach 2018/2019, vom Dezember 2019

 

„Offenbach stark machen für Familien“. Skizze zur Einrichtung eines Familienservice, vom 21. Juni 2019

 

Verteiler:

13 x HFB

  1 x Minderheitenvertreter (HFB)

  2 x Vertreter (ALB)

13 x SOZ

  1 x Minderheitenvertreter (SOZ)

  2 x Vertreter (ALB)

  9 x Fraktionen

  1 x fraktionslose Stv.

  4 x Stv.-Büro

 

Hinweis: Die Anlagen sind im PIO (Politisches Informationssystem Offenbach) hinterlegt und können dort eingesehen werden.