Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2016 - 2021

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2016-21/DS-I(A)0849/1                                                      Ausgegeben am 05.11.2020

                                                                                               Eing. Dat. 05.11.2020

 

 

 

 

 

Fahrradabstellplätze an Nahverkehrsknotenpunkten endlich ausreichend ausbauen

Änderungsantrag CDU, B‘90/Die Grünen, FDP und FW vom 04.11.2020

 

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Der Antrag wird wie folgt geändert:

 

Ausbau von Fahrradstellplätzen an Schulen und im öffentlichen Raum

 

Der Magistrat wird beauftragt, zusätzlich zur weiteren kontinuierlichen Umsetzung des bestehenden Stadtverordnetenbeschlusses 2016-21/DS-I(A)0449

„Fahrradstellplätze an Nahverkehrsknotenpunkten und viel besuchten Orten

ausbauen“, zu prüfen und gegebenenfalls direkt umzusetzen, dass der weitere

Ausbau von Fahrradabstellanlagen durch Fördergelder aus der hessischen

Nahmobilitätsförderung V-033-d-02-03-01 für Fahrradabstellanlagen im öffentlichen Raum und auf dem Gelände öffentlicher Einrichtungen (zum Beispiel Schulgelände) sowie an Mobilitätsstationen, Bike+Ride-Anlagen, Fahrradgaragen und –stationen

co-finanziert wird.

 

 

Begründung:

 

Die Stadt Offenbach hat das Ziel, den Anteil des Radverkehrs am gesamten Verkehrsaufkommen zu steigern. Aufgrund dessen werden derzeit im Stadtgebiet

unter anderem die sogenannten Fahrradstraßen fertiggestellt.

 

Zur Steigerung des Radverkehrs ist vor allem auch die Bereitstellung von

grundlegender Infrastruktur notwendig, wie beispielsweise ausreichende

Abstellplätze. Die Stadtverordnetenversammlung hat daher am 16.08.2018 den Ausbau der Fahrradabstellplätze an Verkehrsknotenpunkten und viel besuchten Orten beschlossen.

 

Anders als die antragsstellende Stadtverordnetenfraktion des Ursprungantrages, konnten die hier unterschriebenen Fraktionen bei einer Recherche feststellen, dass im vergangenen Jahr an den S-Bahnstation Ledermuseum Abstellmöglichkeiten für ca. 20 Fahrräder, an der S-Bahnstation Marktplatz für ca. 10 Fahrräder und an der S-Bahnstation Offenbach Ost für ca. 20 Fahrräder entstanden sind.

 

Über 200 weitere öffentliche Fahrradstellplätze entstehen derzeit an der S-Bahnstation Marktplatz im Rahmen des Umbaus des ehemaligen Toys’R’Us-Gebäudes, auf der Grundlage des vorhabenbezogenem Bebauungsplan Nr. 650 mit der Bezeichnung „Wohn- und Geschäftshaus mit öffentlichem Parkhaus und Kita an der Berliner Straße 43 - 47“, der von der Stadtverordnetenversammlung am 19.12.2019 beschlossen wurde.

 

Im Zusammenhang mit dem Ausbau des Fahrradstraßennetztes im Rahmen des Projekts Bike OF werden Einrichtungen von Abstellanlagen für Fahrräder systematisch geschaffen. Alleine in der Taunus und Von-Behring-Straße sind dies über 100 Radabstellmöglichkeiten, die Platz für über 200 Fahrräder bieten.

 

Der Wilhelmsplatz ist mit über 80 Fahrradbügel und einer entsprechenden Kapazität von über 160 Fahrrädern ausgestattet. Der entstehenden Zugangsbeschränkungen durch die Außengastronomieausweitung im Zuge der Corona-Pandemie wurde mit dem Stadtverordnetenbeschluss „Covid-19-Abstandsregelungen – Freigabe öffentlicher Flächen für FußgängerInnen, RadfahrerInnen und Gastronomie“ vom 18.06.2020 Rechnung getragen: Im südlichen Bereich des Platzes wurden weitere Abstellmöglichkeiten für insgesamt ca. 50 Fahrräder und einige Lastenräder geschaffen.   

 

Trotz dieser positiven Entwicklung besteht weiterhin ein wachsender Bedarf an Fahrradstellplätzen, aufgrund des Zunahme an Radverkehr - nicht zuletzt wegen seiner zunehmenden öffentlichen Förderung. Daher behält der Stadtverordnetenbeschluss Fahrradstellplätze an Nahverkehrsknotenpunkten und viel besuchten Orten ausbauen“ weiterhin an Gültigkeit mit gleichbleibender Dringlichkeit für dessen Umsetzung.

 

Dem Wachstum an Radverkehr wurde auch durch einen traurigen Umstand zusätzlich Vorschub geleistet: Die Covid-19 Pandemie. Insbesondere im Schulverkehr ist der Anteil von Radpendlern_innen vor diesem Hintergrund angewachsen. Deshalb ist ein zusätzlich gesteigerter Fahrradstellplatzbedarf bei Schulen zu verzeichnen, dem u.a. mit dem vorliegenden Änderungsantrag Abhilfe geschaffen werden soll.