Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2011 - 2016

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2011-16/DS-I(A)0372                                                         Ausgegeben am 18.04.2013

                                                                                               Eing. Dat. 18.04.2013

 

 

 

Gewerbegebiet Kaiserlei neu aufstellen
Antrag FDP vom 18.04.2013

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Für den Stadtteil Kaiserlei wird ist ein neuer Bebauungsplan aufgestellt.

Im Rahmen eines offenen Diskussionsprozesses mit allen Akteuren (IHK, Wirtschaftsförderung, Standortmarketing Rhein-Main, Gewerbetreibenden im Planungsgebiet, …) sollen Ideen entwickelt werden, die in den aufzustellenden neuen Bebauungsplans Eingang finden sollen.

 

Ziele sind:

·         Revitalisierung des Altbestandes Kaiserlei

·         Entschärfung der Parkraumsituation

·         Klare Akzentuierung für Zukunftsindustrien

·         Überprüfung der Grundstückszuschnitte

·         Erstellung eines langfristigen Verkehrskonzepts

 

 

Begründung:

 

Der Stadtteil Kaiserlei ist ein Filetstück im Rhein-Main-Gebiet. Mit der A661 besteht eine erstklassige Verkehrsanbindung, die Innenstädte von Offenbach und Frankfurt sind in wenigen Minuten erreichbar, der Flughafen ist nur 17 km entfernt. Trotzdem sind etliche Grundstücke nicht genutzt und im Altbestand sind deutliche qualitative Mängel erkennbar.

 

Die finanzielle Situation Offenbachs verpflichtet die Stadt, alles dafür zu tun,

um neue Gewerbesteuer zahlende und arbeitsplatzschaffende Unternehmen

anzusiedeln. Die Zukunft der Stadt hängt entscheidend davon ab, dass es gelingt vor

allem an den noch nicht „voll gelaufenen“ Zukunftsstandorten Kaiserlei und Hafen

weitere Unternehmen anzusiedeln. Diese beiden Gebiete haben auch eine

Signalfunktion für die Stadt.

 

Bisherige Bedenken, Veränderungen am Bebauungsplan Kaiserlei wären wegen des Verkehrszuwachses nicht möglich, sind angesichts der Frankfurter Planungen bezüglich Honsell-Brücke nicht haltbar.