Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2011 - 2016

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2011-16/DS-I(A)0716                                                         Ausgegeben am 02.06.2015

                                                                                               Eing. Dat. 29.05.2015

 

 

 

 

Bereitstellung einer Fläche für Freiluftfitness, Beschaffung der Geräte über Sponsoren

Antrag Stadtverordnetenvorsteherin vom 29.05.2015

 

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Der Magistrat stellt eine Fläche für Freiluftfitness zur Verfügung. Die Beschaffung der Fitnessgeräte erfolgt über Sponsoren

 

 

Begründung:

 

Das Kinder- und Jugendparlament bittet seine Schirmherrin, Stadtverordnetenvorsteherin Nöller, den Antrag in die Stadtverordnetenversammlung zu bringen, da Recherchen des KJP einen Bedarf ergeben haben.

 

Das KJP hat sich im vergangenen Jahr mit den Aufenthaltsmöglichkeiten im Freien von Kindern und Jugendlichen in Offenbach beschäftigt.

 

„Immer wieder äußerten die Jugendlichen, dass es wenig Möglichkeiten für sie hier in Offenbach gäbe.“ Eine Rollschuhbahn, eine Halfpipe im Leonard-Eißnert-Park, einige Bolzplätze auf denen sie offiziell wegen der Gefahrenabwehrverordnung nicht spielen dürfen, wenn sie älter als 14 Jahre sind sowie Möglichkeiten am Mainufer wie Basketball und Beachvolleyball. Es fehlt an weiteren attraktiven Möglichkeiten aus Sicht der Jugendlichen.

 

In den letzten Jahren haben einige Städte in ihren Parks öffentliche Fitnessgeräte installiert, beispielsweise die Gemeinde Petersberg, oder auch Frankfurt. Eine wunderbare Möglichkeit gemeinsam im Freien Sport zu treiben und darüber hinaus auch ein Ort der Kommunikation für Jugend und Erwachsene.

 

Aus Sicht der Jugendlichen könnte so ein Fitnesspark trotz der angespannten Haushaltslage in Offenbach entstehen, wenn

 

-       eine Fläche zur Verfügung gestellt wird,

 

-       die entsprechenden Geräte durch das Sponsoring einzelner Unternehmen beschafft werden,

 

-       die Stadt nur die Kosten für die Verankerung der Geräte tragen muss.

 

Anlage:

 

Beispiele für Geräte

 

Verteiler:

 

13 x HFB

  2 x Minderheitenvertreter (HFB)

  2 x Vertreter (ALB)

13 x UPB

  2 x Minderheitenvertreter (UPB)

  2 x Vertreter (ALB)

13 x KSS

  2 x Minderheitenvertreter (KSS)

  2 x Vertreter (ALB)

  8 x Fraktionen

  4 x Stv.-Büro