Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2011 - 2016

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2011-16/DS-I(A)0738                                                         Ausgegeben am 02.07.2015

                                                                                               Eing. Dat. 02.07.2015

 

 

 

 

 

Schlosspark Rumpenheim – Umsetzung der Maßnahmen

Antrag SPD, B‘90/Die Grünen und FW vom 01.07.2015

 

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

a.) Der Magistrat wird aufgefordert, die im Jahr 2010 beschlossene Maßnahme – Erschließung der Zarenlinde mit Rundbank und Erschließung des Aussichtshügels sowie parallel dazu die Abstimmung über die Gehölzentwicklung der benachbarten Gehölzflächen – noch im laufenden Jahr umzusetzen.

 

b.) Der Magistrat wird weiterhin beauftragt, die vorgesehen Erschließung der Zarenlinde nicht über einen Stichweg, sondern über einen Rundweg vorzunehmen.

 

Die vorgesehenen Maßnahmen werden ausschließlich aus den vorhandenen Haushaltsmitteln der zugehörigen Haushaltsstelle finanziert.

 

Begründung:

 

 

Zu a.) In der Bürgerfragestunde am 05.03.2015 hat die BI Rumpenheim im Ausschuss Umwelt, Planen und Bau eine Reihe von Fragen zum Schlosspark gestellt. Der Magistrat musste einräumen, dass wegen personeller Schwierigkeiten der Beschluss von 2010 bislang noch nicht umgesetzt werden konnte. Eine Umsetzung sollte nun aber für das laufende Jahr vorgenommen werden. Die Mittel für die vorgesehen Maßnahmen sind im Haushalt enthalten.

 

Zu b.) Der vorgesehene Stichweg zur Erschließung der Zarenlinde wird von der unteren Denkmalsbehörde und der Bürgerinitiative Rumpenheim mit Nachdruck abgelehnt. Alle fachlichen Aspekte sprechen für einen Rundweg, durch den die Zarenlinde von zwei Seiten erreicht und der Park an einer weiteren Stelle erfahrbar gemacht werden kann. Hinzu kommt, dass die vorhandenen Haushaltsmittel für einen Rundweg ausreichen. Der Weg sollte lediglich einen wasserfesten Belag erhalten, so dass kein wesentlicher Eingriff in die ökologische Bilanz erfolgt.