Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2006 - 2011

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                               Ausgegeben am 15.10.2007

                                                                                               Eing. Dat. 11.10.2007

 

Nr. 219

 

Dez.: I (Amt 80)

 

 

Sanierung des Treppenhauses und der Flure in der stadteigenen Liegenschaft Mathildenstraße 1, Offenbach am Main
hier: Projektbeschluss
Antrag Magistratsvorlage Nr. 352/07 vom 10.10.2007, DS I (A) 219


Der Magistrat beantragt, dass die Stadtverordne­tenversammlung wie folgt beschließt:

1. Der Sanierung des Treppenhauses und der Flure der denkmalgeschützten städt.
    Gewerbeliegenschaft Mathildenstraße 1, Offenbach am Main, wird nach der von der
    EEG Entwicklung Erschließung Gebäudemanagement GmbH, Senefelderstraße 162,
    63069 Offenbach am Main als Projektsteuerer erstellten und vom Revisionsamt geprüften
    detaillierten Kostenermittlung in Höhe von 146.000,00 € einschließlich Planungskosten
    und Projektsteuerungsleistungen zugestimmt.

2. Die erforderlichen Mittel in Höhe von 146.000,00 € werden bewilligt und bei der
    Haushaltsstelle 88000.94050 -Sanierung und Modernisierung städt. Gewerbeliegen-
    schaften- bereitgestellt.

3. Das Land Hessen, als Mieter des Gebäudes, beteiligt sich an den unter Punkt 2.
    bezifferten Gesamtsanierungskosten mit einem Betrag für anteilige Schönheits-
    maßnahmen in Höhe von 19.500,00 €.

4. Die Finanzierung erfolgt aus Kreditmarktmitteln im Rahmen der Gesamtdeckung
    des Vermögenshaushaltes.

5. Mit der Maßnahme darf erst begonnen werden, wenn die erforderliche Genehmigung
    der Aufsichtsbehörde zur Kreditaufnahme vorliegt.


Begründung:

Nach Abschluss der Fassadensanierung an der städtischen Liegenschaft Mathildenstraße 1 (Polizeidienstgebäude) ist nunmehr die Sanierung des Treppenhauses und der Flure (innere Erschließungsflächen) dringend erforderlich.

 

Das zentrale Treppenhaus und die angrenzenden Flure entsprechen nicht den geltenden Brandschutzverordnungen und müssen als Rettungs- und Angriffswege für die Feuerwehr hergerichtet werden. Die vorhandenen inneren Erschließungsflächen des Gebäudes entsprechen darüber hinaus nicht mehr den heutigen Anforderungen an einen öffentlichen Verwaltungsbau.

Das Brandschutzkonzept beinhaltet u.a. die Ausführung aller vom Treppenhaus abgehenden Türen als rauchdichte Türen (T-RS30), die Ausbildung der Trennwandflächen zu den Fluren in der Feuerschutzklasse F90, die Stilllegung und Schließung des Lastenaufzuges durch feuerbeständige Ausmauerungen. Ergänzend hierzu umfasst das Sanierungskonzept u.a. die Erneuerung der Bodenbeläge und Sockelleisten, die Ausbesserung und den Neuanstrich der Wand- und Deckenflächen, die Modernisierung der Leuchten sowie die Verlegung der Elektroinstallation unter den Wandputz.

 

Von Seiten des Revisionsamtes bestehen nach Vorprüfung der von der EEG
Entwicklung Erschließung Gebäudemanagement GmbH erstellten Kostenermittlung
gegen die Durchführung der Maßnahme keine Bedenken.

 

Die erforderlichen Mittel stehen im Haushaltsplan 2007 unter der Haushaltsstelle 88000.94050-Sanierung/Modernisierung städt. Gewerbeobjekte- zur Verfügung.

 

Eine Folgekostenberechnung entfällt (übliche Darlehenszinsen und -tilgungen).

 

Im Büro der Stadtverordnetenversammlung liegt eine detaillierte Kostenberechnung zur Einsichtnahme aus.

Anlage

Lageplan