Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2006 - 2011

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                               Ausgegeben am 21.01.2009

                                                                                               Eing. Dat. 21.01.2009

 

Nr. 394

 

Einrichtung eines „Sinnesgartens“ und eines „Bewegungsgartens“
Antrag SPD, B´90/Die Grünen und FDP vom 20.01.2009, DS I (A) 394


Die Stadtverordnetenversammlung beauftragt den Magistrat, zu prüfen und zu berichten,

    1. ob im Zuge der Sanierung Offenbacher Parks und der Gestaltung des
        Offenbacher Mainufers auch ein so genannter „Sinnesgarten“ eingerichtet
        werden kann

    2. ob im Zuge der Weiterentwicklung der Offenbacher Altentagesstätten auf dem
        Gelände zunächst einer Altentagesstätte ein so genannter „Bewegungsgarten“
        für Seniorinnen und Senioren eingerichtet werden kann.


Begründung:

 

Zurzeit werden in Offenbach viele Kinderspielplätze saniert. Wünschenswert wären im Sinne einer generationenübergreifenden Nutzung von öffentlichen Naherholungsorten auch spezielle Angebote für Seniorinnen und Senioren. In einer Studie der Fachhochschule Wiesbaden wurde herausgefunden, dass Menschen im Alter zwischen fünfzig und fast neunzig Jahren besonders Angebote schätzen, die das Wohlbefinden steigern können. Sinnesgärten sind bei Seniorinnen und Senioren besonders beliebt, werden zusätzlich aber auch von jüngeren Menschen sehr gut angenommen. Ein „Sinnesgarten“ ist ein Garten, der darauf ausgelegt ist, die unterschiedlichen Sinne des Menschen anzusprechen: Sehen, hören, riechen, schmecken und fühlen. Dazu werden spezielle Elemente der Gartengestaltung wie Klangobjekte, Fühltafeln und besondere Duft- und Nutzpflanzen verwendet. Es hat sich gezeigt, dass sogar der Krankheitsverlauf von Demenz durch den regelmäßigen Besuch von Sinnesgärten im Rahmen einer „Gartentherapie“ positiv beeinflusst werden kann. Zu achten wäre auf einen barrierefreien Zugang zum Garten. 

 

Zusätzlich erfreuen sich Bewegungsgärten für Erwachsene einer immer größeren Beliebtheit. Outdoor-Trainingsgeräte, die speziell für ältere Menschen entwickelt wurden, können zur Bewegung an der frischen Luft anregen und Gesundheit und Beweglichkeit fördern. Die Trainingsgeräte steigern die Gelenkigkeit und Vitalität und dienen dem Training des Koordinations- und Gleichgewichtsvermögens. Eine Studie der Fachhochschule Wiesbaden hat gezeigt, dass Bewegungsgärten von Seniorinnen und Senioren dann gut angenommen werden, wenn sie nicht in unmittelbarer Nähe von öffentlichen Parks oder Kinderspielplätzen angeboten werden.