Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2006 - 2011

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                               Ausgegeben am 10.02.2009

                                                                                               Eing. Dat. 06.02.2009

 

Nr. 401

 

 

Schlosspark Rumpenheim
Antrag CDU vom 06.02.2009, DS I (A) 401


Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:

Der Magistrat wird beauftragt, gemeinsam mit dem EigenbetriebStadtOffenbach und der Bürgerinitiative Rumpenheim e.V. ein aktuelles Pflegekonzept für den Schlosspark Rumpenheim zu erarbeiten.

Dieses Konzept hat insbesondere

    - die Sicherung des Baumbestandes
    - die Wiederherstellung der ursprünglichen Artenvielfalt im Schlosspark
    - die Pflege und den Ausbau der Platanenallee

zu enthalten.

Das Konzept hat des Weiteren einen Finanzierungsvorschlag zu enthalten. Darin sind neben der Bereitstellung von städtischen Geldern auch Förderungsmöglichkeiten des Landes Hessen sowie allgemeine oder projektbezogene Spenden von Bürgerinnen und Bürgern vorzusehen.


Begründung:

 

Der Schlosspark Rumpenheim ist ein allgemein anerkanntes wunderbares Kleinod, das dringend der Pflege und einer weiteren Aufwertung bedarf. Potential hierzu ist vorhanden, es muss nur genutzt werden. Die Sicherung und Wiederherstellung historischer Bestandteile, wie beispielsweise die Anlegung eines Weges zur Zarenlinde oder die Fertigstellung des „Platanenhains“ können größtenteils nur realisiert werden, wenn hierfür die notwendigen Finanzmittel bereitgestellt werden.

 

Diese Mittel sollen aber nicht konzeptionslos verausgabt werden, vielmehr hält es die antragstellende Fraktion für angebracht und notwendig, dass die Stadt Offenbach gemeinsam mit dem betreuenden ESO und der Bürgerinitiative Rumpenheim ein aktuelles Pflegekonzept erarbeitet, welches den vorgenannten Gesichtspunkten entspricht.

 

Besonders die verstärkte Einbeziehung der Bürgerinitiative und weiteren interessierten Bürgern erscheint der antragstellenden Fraktion dringlich, denn diese kümmern sich regelmäßig ehrenamtlich um den Zustand des Schlossparks.

Reine „Schreibtischentscheidungen“ helfen nicht weiter.