Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2006 - 2011

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                               Ausgegeben am 12.05.2009

                                                                                               Eing. Dat. 27.04.2009

 

Nr. 436

 

 

Bereitstellung von Haushaltsmitteln im Gesamtfinanzhaushalt 2010 für den Ausbau der „Rollschuhbahn“ im Lauterborn und zum Aufstellen eines weiteren Basketballkorbs auf dem nebenstehenden Basketballplatz
Antrag des Jugendhilfeausschusses gem. § 71 Abs. 3 SGB VIII vom 24.04.2009,
DS I (A) 436


Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Magistrat wird beauftragt im Gesamtfinanzhaushalt 2010 ausreichend Mittel zu etatisieren, um

1. die „Rollschuhbahn“ im Lauterborn (Richard-Wagner-Str.) mit verschiedenen
    Elementen so auszubauen, dass dieser Platz zu einem „richtigen Skaterpark“,
    ähnlich dem im Leonhard-Eißnert-Park, wird;

2. auf dem nebenstehenden Basketballplatz einen weiteren Basketballkorb stellen zu
    können, so dass auf diesem Platz insgesamt zwei Basketballkörbe zur Verfügung
    stehen.


Begründung:

 

Das Kinder- und Jugendparlament (KJP) regte im Jugendhilfeausschuss einen Antrag an, Haushaltsmittel im Gesamtfinanzhaushalt 2010 für den Ausbau der „Rollschuhbahn“ im Lauterborn und das Aufstellen eines weiteren Basketballkorbs auf dem daneben befindlichen Basketballplatz durch die Stadtverordnetenversammlung zur Verfügung zu stellen.

 

Nachdem der Skaterpark im Leonard-Eißnert-Park von den Kindern und Jugendlichen gut angenommen worden ist, konnte nun vom Kinder- und Jugendparlament ein Bedarf an einem weiteren Skaterpark in Offenbach festgestellt werden. Die „Rollschuhbahn“ im Lauterborn sollte hierzu mit weiteren Elementen ausgebaut werden.

 

Der neben der „Rollschuhbahn“ befindliche Basketballplatz wird nicht gut genutzt. Nach Informationen des Kinder- und Jugendparlamentes würde die Nutzung des Basketballplatzes von den Jugendlichen wieder nachgefragt werden, wenn ein zweiter Basketballkorb zur Verfügung stünde. Der Jugendhilfeausschuss unterstützt die Initiative des Kinder- und Jugendparlamentes.