Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2001 - 2006

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                                          Ausgegeben am 09.01.2003

                                                                                                          Eing. Dat. 08.01.2003

 

Nr. 450

 

 

Prüfung von Alternativen zum bisher geplanten Abriß des Alten Hospitals am Amtsgericht
Antrag REP vom 08.01.2003, DS I (A) 450

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Magistrat wird beauftragt zu prüfen und zu berichten, welche Alternativen zum bisher geplanten Abriß des Alten Hospitals am Amtsgericht bestehen. Das Ergebnis der Prüfungen, inklusive des mit der Realisation alternativer Planungen verbundenen voraussichtlichen Kostenrahmens, ist dem Ausschuß für Umwelt, Planen und Bauen zur Beratung vorzulegen.


Begründung:

 

Unbestritten erscheint es sinnvoll, die über das gesamte Stadtgebiet verstreuten Abteilungen der Offenbacher Gerichtsbarkeit an einem Standort zu vereinen. Einzig die Frage nach der praktischen Umsetzung ist heftig umstritten, wobei sich die bisherige Vorgehensweise der Magistratsspitzen als in der Sache wenig hilfreich erwiesen hat.

 

Aufgrund des eindeutigen Plädoyers des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst zugunsten des Erhalts des Alten Hospitals am Amtsgericht rücken Alternativplanungen zum bislang favorisierten Abriß des Gebäudes wieder verstärkt in den Vordergrund. Diese erstrecken sich, beginnend mit dem Erhalt der Fassade des spätklassizistischen Gebäudes aus dem 19. Jahrhundert, über dessen Integration in einen Neubau, bis hin zur völligen Aufgabe des geplanten Standortes.

 

Nach Einschätzung der antragstellenden Fraktion ist das Vorhaben mit dem Wiesbadener Veto noch nicht vom Tisch. Seitens des Landes besteht nach wie vor großes Interesse für das Projekt. Um weitere unnötigen Verzögerungen zu vermeiden, sollte, unter Beteiligung der Stadtverordneten, eine für alle Seiten befriedigende Lösung herbeigeführt werden.