Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2001 - 2006

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                                          Ausgegeben am 09.01.2003

                                                                                                          Eing. Dat. 09.01.2003

 

Nr. 453

 


Waldschwimmbad Rosenhöhe
Antrag FDP vom 09.01.2003, DS I (A) 453

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Magistrat wird aufgefordert, gemeinsam mit dem EOSC ein Konzept zu entwickeln, wie das Waldschwimmbad Rosenhöhe den Anforderungen als einziges Schwimmbad für alle Offenbacher besser gerecht und attraktiver werden kann.

Insbesondere sollte eine Verbesserung der Hygiene in den Umkleide- und Duschbereichen sichergestellt werden.

Der Magistrat möge ferner prüfen und berichten, wie lange die derzeitige Traglufthalle voraussichtlich noch ihren Dienst tut und welche langfristigen Alternativen es zur Traglufthalle gibt.


Begründung:

 

Die vorübergehende Beschränkung des öffentlichen Badebetriebs beim EOSC-Bad auf der Rosenhöhe war zwar ärgerlich, jedoch nicht das Hauptproblem. Andere Missstände sind gravierender und führen nach Auffassung der antragstellenden Fraktion zu rückläufigen Besucherzahlen. Dazu gehören insbesondere die mangelhafte Hygiene in den Dusch- und Umkleidebereichen. Bei starker Frequentierung in den Sommertagen nimmt die Verunreinigung abstoßende Ausmaße an.

 

Deshalb sollte der Magistrat gemeinsam mit dem EOSC ein Konzept entwickeln, wie das Waldschwimmbad Rosenhöhe den Anforderungen als einziges Schwimmbad für alle Offenbacher besser gerecht und attraktiver werden kann. Insbesondere sollte eine Verbesserung der Hygiene in den Umkleide- und Duschbereichen sichergestellt werden. Geprüft werden sollte nach Auffassung der FDP auch, welche langfristigen Alternativen es zur Traglufthalle gibt.

 

Zur Einnahmesteigerung könnte übrigens beitragen, wenn der Verkauf der Eintrittskarten besser organisiert würde. Besucher berichten immer wieder, dass sie sich vergeblich bemühten, ihren finanziellen Beitrag zu leisten.