Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2001 - 2006

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                       Ausgegeben am 28.04.2003

                                                                                    Eing. Dat. 23.04.2003

 

Nr. 485

 

Dez.:II (Amt 60)

Neugestaltung des Spielplatzes Friedhofstraße
hier: Projektbeschluss
Antrag Magistratsvorlage Nr. 100/03 vom 23.04.2003, DS I (A) 485

Der Magistrat beantragt, dass die Stadtverordneten­versammlung wie folgt beschließt:

1.
Der Neugestaltung des Spielplatzes Friedhofstraße, nach der von der Forschungsstelle
    für Frei- und Spielraumplanung (FFS), Hohenahr-Neukirchen, in Zusammenarbeit mit
    dem Bau- und Planungsamt erstellten und vom Revisionsamt geprüften detaillierten
    Kostenberechnung, abschließend mit 210.000,-- € einschließlich Planungskosten, wird
   
zugestimmt.

2.
Die erforderlichen Mittel werden bewilligt und bei der Hh.-Stelle 61500.94050 "Umsetzung
    HEGISS
36100" wie folgt bereitgestellt:

Hh.-Ausgabereste 2002:         210.000,- €

3. Die Finanzierung ist wie folgt vorgesehen:

Landeszuschuss HEGISS:     ca.   147.000,-€
Kreditmarktmittel:                     ca.    63.000.- €

Gesamt:                                          210.000.-€

Begründung:

Der Spielplatz Friedhofstraße liegt in der Östlichen Innenstadt am Rande des Alten Friedhofes. Eine weitere Spielfläche ist im direkten Umfeld nicht vorhanden; dement­sprechend hat die Fläche einen hohen Stellenwert innerhalb der städtebaulichen Rahmenplanung der Stadt Offenbach.

Der Spielplatz soll zu einem Begegnungsraum für alle Generationsgruppen umgestaltet werden. Der vorliegende Entwurf basiert auf den Ergebnissen des durchgeführten Partizi­pationsverfahrens mit Kindern und Jugendlichen. Bei den ausgewählten Spielgeräten wurden solche bevorzugt, die das Miteinanderspielen im Gegensatz zum isolierten Spielen bevorzugen.

Die Freifläche bietet folgende Bereiche:

         Ballspielfeld mit einem Kleinfeldtor, einer Seilschlange (für Ballspiele)
und einem Basketballständer

         Jugendtreff mit Skaterhügel, Tischtennisplatte, Pergola und Hängematte, Stehwippe

         Bewegungsspielbereich mit Drehscheibe, Vogelnestschaukel und Kletterfelsen

         Kleinkindbereich mit Sandspielanlage mit Wasser, Bogenbrücke, Spielhaus

Außerdem finden sich auf dem Spielplatz verteilt drei Kommunikationsecken ausgestattet mit Bänken und Tischen sowie die Spielskulptur „Katz und Maus".


Für die Ausführungsphase im Herbst 2003 ist eine Bürger- und Schüleraktion geplant. In Zusammenarbeit mit der Mathildenschule sollen während einer Aktionswoche Arbeiten wie das Aufstellen von Spielgeräten, der Einbau von Fallschutzbelägen und die Pflan­zungen durchgeführt werden. Betreut wird die Aktion von in der Kinderbeteiligung ge­schulten Bauleitern des Planungsbüros. Durch die aktive Beteiligung wird eine stärkere Identifikation mit dem neuen Spielplatz erreicht.

Mit der Durchführung der erforderlichen Arbeiten soll sofort nach Bereitstellung der Haushaltsmittel begonnen werden.

Über die Maßnahme wurde von der Forschungsstelle für Frei- und Spielraumplanung (FFS), Hohenahr-Neukirchen in Zusammenarbeit mit dem Bau- und Planungsamt eine detaillierte Kostenberechnung erstellt, die, vom Revisionsamt geprüft, mit 210.000,--€ abschließt.

Die Haushaltsmittelbereitstellung sowie die Finanzierung der Maßnahme erfolgen entsprechend dem Antragstenor.

Eine Folgekostenberechnung entfällt (übliche Darlehenszinsen und -tilgungen).

Im Büro der Stadtverordnetenversammlung liegen die Planungsunterlagen sowie eine detaillierte Kostenberechnung zur Einsichtnahme aus.