Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2006 - 2011

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                               Ausgegeben am 22.10.2009

                                                                                               Eing. Dat. 22.10.2009

 

Nr. 506

 

 

 

 

Sanierung Spielplatz Richard-Wagner-Straße / Mödlingstraße
hier: Projektbeschluss
Antrag Magistratsvorlage Nr. 413/09 (Dez. I, Amt 60) vom 21.10.2009, DS I (A) 506


Der Magistrat beantragt, dass die Stadtverordnetenversammlung wie folgt beschließt:

1. Der Sanierung des Spielplatzes Richard-Wagner-Straße / Mödlingstraße, auf der
    Grundlage der vom Amt für Stadtplanung und Baumanagement in
    Zusammenarbeit mit dem Büro Bierschenk, Landschaftsarchitektin,
    Ober-Ramstadt, erstellten und vom Revisionsamt geprüften Kostenberechnung in
    Höhe von 120.000,00 € wird zugestimmt.

2. Die erforderlichen Mittel werden bewilligt und bei dem Untersachkonto
    58000.96610 „Spielplatz Richard-Wagner-Str. / Mödlingstraße (13.01.01)“ SK
    09520000 - Projekt-Nr. 601130000000 Produkt 13.01.01 wie folgt bereitgestellt:

    Haushaltsplan 2007:                                             20.000,00 €
    Haushaltsplan 2009:                                           100.000,00 €
    Gesamt:                                                                120.000,00 €

3. Die jährlich anfallenden und vom Revisionsamt geprüften Folgekosten in Höhe
    von 17.605,99 € sind in den folgenden Jahren zu veranschlagen.

4. Die Unterhaltungskosten (Pflegeleistung ESO), die Bestandteil der o. g. geprüf-
    ten Folgekosten sind, erhöhen sich durch die Maßnahme/n um 5.857,99 €/pa.

    Die entsprechenden Mittel sind bei dem Untersachkonto 58000.67581 „Grün-
    pflege Unterhaltung, neue Maßnahmen“, SK 61650003 Produkt 13.01.01 in den
    Folgehaushaltsjahren zusätzlich bereitzustellen.

5. Mit der Maßnahme darf erst begonnen werden, wenn die erforderliche Geneh-
    migung der Aufsichtsbehörde zur Kreditaufnahme vorliegt.




Begründung:

 

Der Spielplatz Richard-Wagner-Straße / Mödlingstraße im Stadtteil Lauterborn ist einer von mehreren öffentlichen Spielplätzen, die das Quartier versorgen. Diese Spielplätze sind überwiegend in einem schlechten Zustand, so dass es sich empfiehlt, einen weiteren dieser Spielplätze zu sanieren. Dazu wurde der Spielplatz Richard-Wagner-Straße ausgewählt.

 

Ziel der Planung ist es, den Spielplatz Richard-Wagner-Straße / Mödlingstraße, der aufgrund seines Alters nur noch einen geringen Spielwert aufweist, zu sanieren und aufzuwerten. Nach Prüfung des Angebots auf umliegenden Spielplätzen ist geplant, den Spielplatz mit Schwerpunkt für die jüngeren Kinder im Alter von 1 bis max. 10 Jahren zu gestalten. Die noch vorhandenen Spielgeräte wurden geprüft und - soweit noch den aktuellen Spielgeräte-Normen entsprechend und in gutem Zustand - wieder mit eingeplant.

 

Bei der bisherigen Planung wurden das Kinder- und Jugendparlament (KJP) und, initiiert durch das KJP, die Kindertagesstätte am Johann-Strauß-Weg mit einbezogen. Es wurden in Zusammenarbeit mit der Vertreterin des KJP in der städtischen Verwaltung die Vorstellungen der Kinder abgefragt und soweit möglich bei der Planung berücksichtigt. Die Beteiligung der Kinder soll im Rahmen der Bauausführung fortgesetzt werden.

 

Der Spielplatz liegt an der Richard-Wagner-Straße neben einem Durchgang zur J.-F-Kennedy-Promenade. Er ist durch große Asphaltflächen einerseits und durch einen schönen, den Spielplatz fast komplett überdachenden Baumbestand andererseits geprägt, so dass ausreichend Schatten gewährleistet ist. Die Asphaltfläche ist durch die Baumwurzeln angehoben und rissig.

 

Der Spielplatz hat insgesamt den Charakter eines (Stadt-)Platzes, bietet aber wenig Aufenthaltsqualität. Die Diagonale des Platzes wird als Fußwegverbindung rege genutzt, stärker als die seitlich des Platzes liegende Wegeverbindung. Die Spielgeräte stehen vereinzelt auf der Fläche, ohne dass es eine Verbindung zwischen ihnen gäbe, die zu Spielabläufen anregt. Ein Kletterdrachen aus Metall entspricht nicht mehr den heutigen Sicherheitsanforderungen und soll deshalb abgebaut werden. Das vorhandene Holzklettergerüst mit Rutsche, ein Karussell sowie eine Wippe sollen erhalten bleiben und in die neue Konzeption integriert werden. 

 

Ziel bei der Umgestaltung ist es, interessante und vielfältige Spielmöglichkeiten anzubieten und die Möglichkeit von Spielabläufen zu verbessern. Der Schwerpunkt soll auf Bewegungsspielen liegen, ergänzt durch einen kleinen Sandspielbereich mit Sitzmöglichkeiten. Der vorhandene Baumbestand sowie die randlichen Sträucher sollen erhalten und zu den angrenzenden privaten Flächen hin ergänzt werden. Die vorhandene, gut genutzte Wegebeziehung soll berücksichtigt werden. Zur Richard-Wagner-Straße hin soll die Abgrenzung zum Verkehr sichergestellt werden.

 

Das Konzept sieht vor, die vorhandenen Asphaltflächen komplett zu entfernen. Der diagonale Weg soll mit Betonpflaster gestaltet werden. Damit kann er auch als Fläche zum Dreirad- oder Rollerfahren genutzt werden. Um dies noch interessanter zu gestalten, wurden eine Pflasterinsel, eine Steininsel und eine durchfahrbare Rinne vorgesehen. Der Weg gliedert gleichzeitig das Spielangebot in zwei große Flächen. Diese Flächen, die aus den Fallschutzbelägen Feinkies und Holzhäcksel bestehen, nehmen die vorhandenen Spielgeräte auf. Zusätzlich wird eine neue Kletteranlage mit verschiedenen Elementen wie Hängematte, Kletterwand, Hängebrücke aufgebaut, außerdem eine Schaukel und eine Balancieranlage.

 

Der Sandspielbereich wird in die ruhigste Ecke der Fläche gesetzt. Ein Sitz- und Spielpodest gliedert ihn von der Gerätespielfläche ab. Außer dem Sitzpodest gibt es Einzelsitzelemente sowie drei auf der Fläche verteilte Bänke.

 

Die vorhandenen Bäume profitieren von der Entsiegelung der Fläche. Sie werden zum Teil in die geplanten Spiel- und Wegebereiche integriert. Der Schutz der Wurzeln wird dabei berücksichtigt. Die randliche Bepflanzung soll erhalten und mit robusten, das Kinderspiel vertragenden Sträuchern wie Deutzie, Alpen-Johannisbeere, Hartriegel und Weide ergänzt werden. In kleinen Teilflächen wird die Bepflanzung der Baumscheiben zugunsten der zusammenhängenden Spielflächen zurückgenommen. Ingesamt wird die Versiegelung deutlich geringer.

Zur Straße hin soll der Spielplatz aus Sicherheitsgründen zukünftig durch einen einfachen Holzzaun abgegrenzt werden.

 

Das Büro Bierschenk, Landschaftsarchitektin, Ober-Ramstadt, hat im Auftrag des Amtes für Stadtplanung und Baumanagement einen Entwurf für die Sanierung des Spielplatzes Richard-Wagner-Straße / Mödlingstraße erstellt.

 

Für das Vorhaben sind im Haushalt 2009 einschließlich Übertragung der Reste ein Betrag von 120.000,00 € eingestellt (USK 58000.96610, "Spielplatz Richard-Wagner-Straße / Mödlingstraße (13.01.01)").

 

Mit der Durchführung der erforderlichen Arbeiten soll sofort nach Bereitstellung der Haushaltsmittel begonnen werden.

Über die Maßnahme wurde eine Kostenberechnung erstellt, die, vom Revisionsamt geprüft, mit 120.000,00 € abschließt.

Im Büro der ehrenamtlichen Magistratsmitglieder und anschließend im Büro der Stadtverordnetenversammlung liegen die Planungsunterlagen sowie die geprüfte Kostenschätzung und Folgekostenberechnung zur Einsichtnahme aus.