Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2001 - 2006

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                                         Ausgegeben am 29.07.2003

                                                                                                          Eing. Dat. 29.07.2003

 

Nr. 535

 

 

 

 

Gesamtkonzeption zur Entwicklung eines „Freizeitparkes Bieberer Berg“
Antrag der FDP vom 29.07.2003, DS I (A) 535

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

1. Der Magistrat wird beauftragt, eine Nutzungskonzeption für das Tambourbadgelände
    zu erarbeiten, die das Tambourgelände gemeinsam mit dem Leonhard-Eißnert-Park zu
    einem „Freizeitpark Bieberer Berg“ entwickelt.

2. In dieser Konzeption ist der Leonhard-Eißnert-Park als eine Art „Offenbacher
    Scheerwald“ und der Bereich des ehemaligen Tambourbades für Volks- und
    Trendsportarten (z.B. Fußball, Beach-Volleyball und Inlineskaten) zu nutzen. Zu
    diesem Zweck sollen mit einem Konzept vor allem auch Investoren und
    Vereine/Verbände aus den Trendsportsektoren angesprochen werden.

3. Dabei ist der SG Wiking Fußballabteilung eine rechtlich verbindliche Nutzung der
    vorhandenen Räumlichkeiten zuzusichern.

4. Es ist zu prüfen, inwieweit die Deponie Grix zu einer Art „ Abenteuerspielplatz“ nach
    dem Vorbild des früheren „Monte Scherbelino“ entwickelt werden kann und/oder ob
    gegebenenfalls der Raum für kulturelle Aktivitäten zu nutzen ist. Alternativ wird der
    Magistrat wird aufgefordert, Umsetzungsmöglichkeiten für den Gedanken einer
    Konzertarena auf dem Tambour zu prüfen.

5. Der Magistrat wird aufgefordert, unverzüglich den Stand der Planungen und Absichten
    zum Bau einer Driving Range auf dem Tambourgelände offen zu legen und dabei
    sowohl bisher in Erwägung gezogene oder bereits konkretisierte Finanzierungsmodelle
    als auch mögliche Ausgestaltungen der Driving Range vorzustellen.

6. Der Magistrat wird aufgefordert zu berichten, ob es seiner Auffassung nach alternative
    Standorte für den Bau einer Driving Range – gegebenenfalls in Verbindung mit einem
    öffentlichen Kurzplatz gibt.


Begründung:

Die antragstellende Fraktion hat bereits in der letzten Wahlperiode vorgeschlagen, eine Gesamtkonzeption Tambour/Leonhard-Eißnert-Park mit den im Antragstext genannten Zielen (mit Ausnahme von Punktes „Konzertbühne Tambour“, der aus den Reihen des RPJ kam) zu entwickeln. Bisher hat sich der Magistrat geweigert, diesen Vorschlägen ernsthaft  näher zu treten – mit dem Argument, nur eine Driving Range ermögliche die Finanzierung von Freizeitangeboten auf dem Tambourbadgelände.

Mit dem Antrag fordert die antragstellende Fraktion den Magistrat auf, auch alternative und ergänzende Finanzierungsmodelle zu einer Driving Range zu prüfen und aktiv für diese Konzeption bei potenziellen Investoren zu werben. Wer nur eine „Driving-Range“ mehr oder weniger aktiv „promotet“, kann auch nichts anderes bekommen. Eine Driving Range, andere Trendsportarten und Fußball schließen sich nicht aus. Allerdings sollte es auf jeden Fall neben einer Driving Range andere Trendsportarten – wie etwa Beach-Volleyball etc . – geben. Möglicherweise finden sich zudem für eine Driving Range auf dem Stadtgebiet geeignetere Ariale, die auch eine Verbindung mit einem öffentlichen Kurzplatz und damit erst eine wirkliche „Demokratisierung des Golfspielens“ ermöglichen. Denn eine isolierte Driving Range alleine ohne ein ausreichendes Angebot an öffentlichen Golfplätzen in der Umgebung wird langfristig nicht tragfähig sein.