Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2006 - 2011

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                               Ausgegeben am 12.03.2010

                                                                                               Eing. Dat. 12.03.2010

 

Nr. 580

 

 

 

 

Offenbach – Modellstadt für Elektromobilität
Antrag CDU vom 12.03.2010, DS I (A) 580


Die Stadtverordnetenversammlung wolle beschließen:

Der Magistrat wird beauftragt umgehend durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die „Regionale Leitstelle“ für die „Modellregion Elektromobilität Rhein-Main“ bei der Stadtwerke Offenbach Holding GmbH verbleibt.



Begründung:

 

Mit der Abberufung von Herrn Dieter Lindauer aus allen Funktionen bei der SOH und ihren Gesellschaften ist eine große personelle Vakanz eingetreten. Herr Lindauer verfügt in der Region über hervorragende Kontakte, die er für die SOH und ihre Gesellschaften einbrachte und in erheblicher Weise nutzte.

 

Ein Resultat dieser Vernetzung ist die Vergabe der Regionalen Leitstelle Elektromobilität Rhein-Main an die Stadtwerke Offenbach Holding GmbH bis zum Juni 2011. Die Ansiedlung der Leitstelle Rhein-Main in Offenbach stellte und stellt einen immanenten Standortfaktor für die Zukunft der Stadt Offenbach am Main dar.  Mit dieser Entscheidung besteht für die Stadt Offenbach die große Chance am von der Bundesregierung geplanten Ausbau Deutschlands zum Leitmarkt für Elektromobilität in erheblicher Weise zu partizipieren. Offenbach ist Sitz der Leitstelle für eine von insgesamt nur acht bundesweiten Modellregionen, die mit insgesamt 115 Mio. Euro gefördert werden.

 

Offenbach nimmt mit der Leitstelle eine herausgehobene Funktion für die Region Rhein-Main auf einem wichtigen Zukunftsfeld wahr. Offenbach ist mit dieser Leitstelle federführend in der Region bei der Verankerung der Thematik Elektromobilität in Verbindung mit der Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen. Dies ist auch Bestandteil im Integrierten Energie- und Klimaprogramm des Nationalen Entwicklungsplanes Elektromobilität der Bundesregierung.

 

Natürlich steckt das Thema „Elektromobilität“ noch in den Anfängen. Zahlreiche technische Belange bedürfen noch einer erheblichen Entwicklung bzw. Weiterentwicklung. Unbestritten ist allerdings das damit verbundene wirtschaftliche Potential. Die Ansiedlung der Leitstelle E-Mobilität bei der SOH birgt daher ein hohes Potential für die Wirtschaftförderung in Offenbach.

 

Elektro- und Hybridfahrzeuge stellen darüber hinaus eine Chance zur Reduzierung der Treibhausgase dar und haben daher auch eine nicht zu vernachlässigende ökologische Bedeutung. Dies gilt insbesondere bei der Gewinnung der Energie aus regenerativen Techniken. Die Absicht der Landesregierung, Hessen zu einem Modellland zur nachhaltigen Nutzung von Elektroautos zu machen, unterstreicht diesen hohen ökologischen Stellenwert. Auch hieraus ergeben sich für die Stadt Offenbach und den Wirtschaftsstandort Offenbach erhebliche Entwicklungschancen. Voraussetzung ist allerdings auch hier, dass diese Chancen von der Stadt Offenbach begriffen und auch entsprechend genutzt werden.

 

Nach der Abberufung Dieter Lindauers ist es für die Stadt Offenbach deshalb wichtig, ein klares Bekenntnis zur Regionalen Leitstelle Elektromobilität bei der SOH zu geben um zu verhindern, dass dieser Vorgang als falsches Signal in Wiesbaden aufgefasst wird. Die Leitstelle Elektromobilität bietet enorme Chancen im wirtschaftlichen Bereich, die unbedingt genutzt werden müssen.