Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2006 - 2011

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                               Ausgegeben am 11.08.2010

                                                                                               Eing. Dat. 11.08.2010

 

Nr. 620

 

 

 

Konzept zur Aufstellung von Geschichtsstelen
Antrag SPD, B´90/Die Grünen und FDP vom 10.08.2010, DS I (A) 620


Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Magistrat wird aufgefordert, in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe Straßenbenennung ein Konzept zu entwickeln und der Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung vorzulegen, wie im Offenbacher Stadtgebiet z.B. in Form von „Geschichtsstelen“ an Personen und Gruppen erinnert werden kann, die in der Geschichte der Stadt Offenbach eine wesentliche Rolle gespielt haben. Bei der Gestaltung der Stelen sollte die HfG oder weitere Offenbacher Künstler beteiligt werden, zur Finanzierung sind geeignete Sponsoren anzuwerben.


Begründung:

Menschen sollen mit näheren Informationen über die Offenbacher Stadtgeschichte neugierig gemacht werden auf den Entwicklungsprozess in unserer Stadt, seine Geschichte mit all seinen Umbrüchen und Entwicklungen. Dabei soll insbesondere der Blick auf Gruppen und Personen gerichtet werden, die etwas bewegt haben. Das Ziel ist, Menschen zu motivieren, sich selbst für unsere Stadt zu engagieren. Anstatt lediglich Straßen nach Personen der Offenbacher Stadtgeschichte zu benennen, sollte auf die Entwicklung einer Erinnerungskultur in Offenbach hingewirkt werden.

 

Beispielhaft könnte etwa der Geschichtspfad im Frankfurter Lindenviertel sein. Auf dem geschichtsträchtigen Höchster Oberfeld wurden bei der Errichtung eines neuen Wohnviertels 7 Geschichtsstelen errichtet, die durch die Siedlung führen und auf die Geschichte des Viertels hinweisen.

 

Bei der Entwicklung des Konzepts sollen fachkundige und interessierte Bürgerinnen und Bürger beteiligt werden.