Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2006 - 2011

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                            Ausgegeben am 25.11.2010

                                                                                               Eing. Dat. 25.11.2010

 

Nr. 657

 

 

Spielplatzrahmenplan der Stadt Offenbach
hier: Grundsatzbeschluss
Antrag Magistratsvorlage Nr. 431/10 (Dez. I, Amt 60) vom 24.11.2010, DS I (A) 657


Der Magistrat beantragt, dass die Stadtverordnetenversammlung wie folgt beschließt:

1. Dem Spielplatzrahmenplan der Stadt Offenbach als Handlungsrahmen für die
    zukünftige Entwicklung, Sanierung und Umgestaltung von Spielangeboten in der Stadt
    in den nächsten Jahren wird zugestimmt.

2. Die sich aus den Handlungsfeldern des Spielplatzrahmenplanes ergebenden
    Maßnahmen werden nach Maßgabe der zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel
    umgesetzt. Die Einzelmaßnahmen werden zu gegebener Zeit im Haushalt etatisiert.


Begründung:

 

Der Spielplatzrahmenplan wurde vom Amt für Stadtplanung und Baumanagement initiiert und als Projekt unter der Beteiligung aller mit dem Thema Kinder und Spielen befassten Ämter der Stadt sowie wichtiger lokaler Akteure (Umweltamt, Jugendamt, Frauenbeauftragte, Stadtplanung & Baumanagement, Stadtschulamt, Arbeitsför-derung, Statistik und Integration, Integrationsbeauftragter, ESO, GBM, Fachaus-schuss Kindertagesstätte, Kinder- und Jugendparlament) bearbeitet.

 

Der Spielplatzrahmenplan verfolgt folgende Oberziele:

  • Verbesserung des Angebots an gut ausgestatteten und erreichbaren Spielflächen in Offenbach
  • Entwicklung von Spielflächen für alle Altersklassen
  • Steigerung der Attraktivität der städtischen Lebensräume
  • Unterstützung einer sicheren und ökologisch gestützten Kindermobilität durch Stärkung von vernetzten Grünstrukturen

 

Hierfür wurden folgende Themengebiete bearbeitet:

  • Aufarbeitung der demographischen Situation in Offenbach und der prognostizierten Entwicklung im Hinblick auf derzeitige und zukünftige Spielflächenbedarfe
  • Bestandsaufnahme mit Bewertung und Analyse aller städtischen Spiel- und Bolzplätze sowie den für die Öffentlichkeit freigegebenen Schulhöfen
  • Definition von allgemeinen Entwicklungszielen für die Entwicklung des Spielangebots in Offenbach
  • Definition von Entwicklungszielen für einzelne Standorte
  • Erarbeitung von Maßnahmen zur Erreichung der Ziele
  • Bestimmung einer Reihenfolge hinsichtlich der Prioritäten
  • Hinterlegung der Maßnahmen mit einem Kostenüberschlag

 

Als allgemeine Entwicklungsziele für ganz Offenbach wurden definiert:

  • Bedarfsgerechte Versorgung aller Stadtteile
  • Multifunktionale Weiterentwicklung der Bolzplätze
  • Vernetzung von Spielflächen
  • Generationenübergreifende / multifunktionale Nutzung der Spielflächen
  • Entwicklung von barrierefreien / integrativen Spielangeboten
  • Entwicklung von naturnahen Spielräumen
  • Einbeziehung von Genderaspekten
  • Berücksichtigung von Spielabläufen auf einer Spielfläche
  • Gewährleistung von ausreichender Einsehbarkeit / Sicherheit
  • Sinnvolle Anordnung der Altersklassen auf einer Spielfläche

 

Für zum Teil nur bestimmte Stadtteile in Offenbach wurden spezifische Entwicklungs-ziele definiert, bei denen ganz gezielt Spielflächen für die Altersgruppen 0 – 6 Jahre und 10 – 14 Jahre und ab 14 Jahre entwickelt werden sollen.

 

Abgeleitet aus den Entwicklungszielen wurde eine Maßnahmenliste erstellt, durch die die wesentlichen Defizite in der Ausstattung der Spielflächen sowie der Versorgung aller Stadtteile mit Spielflächen beseitigt werden können. In dieser Maßnahmenliste werden die Sanierungs- und Umgestaltungsbedarfe bestimmter Spielplätze festgelegt sowie Bedarfe an Neuanlagen definiert. Für die wichtigsten 40 Maßnahmen wurden die Entwicklungsziele für den jeweiligen Spielstandort präzisiert.

 

Die 40 wichtigsten Maßnahmen umfassen die Neuanlage von fünf Flächen, um Versorgungslücken zu schließen, 24 Komplettsanierungen und 11 Teilsanierungen. Für diese Maßnahmen wurden die Gesamtkosten überschlagen, die sich auf einen Bearbeitungszeitraum von 6 - 10 Jahren verteilen:

 

Sanierung / Angebotsverbesserung
auf vorhandenen Flächen                            35 Maßnahmen                       3.500.000 €  

Neuanlage von Spielflächen (ohne             5 Maßnahmen                            650.000 €      
evtl. erforderlichen Flächenerwerb)            

 

Summe                                                             40 Maßnahmen (sechs bis
                                                                            sieben Maßnahmen / Jahr)   4.150.000 €      

 

Bei den in letzter Zeit erfolgten Mittelanmeldungen zum Thema Spielplatzsanierung wurde sich bereits an den bis dahin vorliegenden Ergebnissen des Spielplatzrahmenplans orientiert.

 

Für die einzelnen Maßnahmen sollen wie bisher jeweils gesonderte Projektbeschlüsse gefasst werden.

 

Im Büro der ehrenamtlichen Magistratsmitglieder und anschließend im Büro der Stadtverordnetenversammlung liegt der komplette Spielplatzrahmenplan zur Einsichtnahme aus.

Anlage:

Zusammenfassung des Spielplatzrahmenplans