Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2001 - 2006

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                                         Ausgegeben am 28.09.2004

                                                                                                           Eing. Dat. 28.09.2004

 

Nr. 729

 

 

 

Kosteneinsparung durch Erneuerbare Energien
Antrag CDU vom 28.09.2004, DS I (A) 729

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

Der Magistrat der Stadt Offenbach wird beauftragt bei allen zukünftigen, öffentlichen Baumaßnahmen, vor allem Neubauten, eine Verwendung von Solartechnik (Brauchwasser, Solarheizung und Photovoltaik) oder auch andere ausschließlich erneuerbare Formen zur Energieerzeugung nach maximal möglichen baulichen Aspekten zu berücksichtigen.

Die Wirtschaftlichkeit soll in der Art der erneuerbaren Energiegewinnung Berücksichtigung finden und ist nach langfristigen Aspekten (über 20 – 30 Jahre) zu wählen.

Hierzu müssen sämtliche Fördermaßnahmen seitens Bund und Land ausgeschöpft werden, um eine Kostensenkung seitens der Stadt zu unterstützen.

Die Verwaltung muss Sorge tragen, dass aus den eintretenden langfristigen Einsparungen Rücklagen zur Unterhaltung und weiteren Förderung gebildet werden.

Anlagen, welche fossile Brennstoffe nutzen, sollen nur noch bei Unvermeidbarkeit (Ergänzung eine Solarheizanlage) neu aufgestellt werden. Auch hier ist einer möglichst umweltschonenden Technik (z.B. das schon von der EVO stark beworbene und vielfach eingesetzte Erdgas) Vorschub zu leisten.

Die zu erwartenden Kosteneinsparungen sind in erster Linie für den Erhalt, sowie den weiteren Ausbau dieser Systeme zu nutzen.


Begründung:

 

Erneuerbare Energien stellen z. Zt. hauptsächlich die zuverlässige langfristige Form der Energiegewinnung dar.

 

Zudem sind Informations- und Fördermaßnahmen für die gesamte Bevölkerung in Betracht zu ziehen, um Offenbach hier zu einem Vorbild der ökologisch und technisch fortschrittlichsten Gemeinde im Hinblick auf Energiegewinnung zu machen.

 

Alle weiteren erneuerbaren Energieformen sollten auf Ergänzung zur primär betrachteten Solartechnik geprüft werden, wenn sie ohne Mehrkosten eingesetzt werden können. Hingegen kann zum Beispiel der Einsatz von Windkraftwerken wegen zu hoher Unzuverlässigkeit ausgeschlossen werden.

 

Diese Maßnahme sei vor allem durch jüngste Preisanhebungen auf dem Energiemarkt, als auch durch eine Begrenzung der fossilen Rohstoffreserven und daraus folgender Probleme geboten.

 

Zudem wäre die Energieversorgung aufgrund der lokalen Erzeugung unabhängiger von langen Transportwegen. Damit wären Probleme der Wartung und Instandhaltung solcher Versorgungsleitungen minimiert.