Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2001 - 2006

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Drucksachen-Abteilung I (A)                                                            Ausgegeben am 26.10.2005

                                                                                                            Eing. Dat. 20.10.2005

 

Nr. 903

 

Dez.: III (Amt 57)

 

Bestellung des Abschlussprüfers für das Jahr 2005 für den Eigenbetrieb Kindertagesstätten Offenbach
Antrag Magistratsvorlage Nr. 402/05 vom 19.10.2005, DS I (A) 903


Der Magistrat beantragt, dass die Stadtverordnetenversammlung wie folgt beschließt:

Als Abschlussprüfer für den Jahresabschluss für das Jahr 2005 beim Eigenbetrieb Kindertagesstätten Offenbach wird gem. § 5 Nr. 13 des Eigenbetriebsgesetzes die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Eversheim/Stuible Treuberater GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Rosenbergstraße 50/1, 70176 Stuttgart bestellt.


Begründung:

 

Gemäß § 7 Abs. 3 Nr. 7 des Eigenbetriebsgesetzes hat die Betriebskommission des Eigenbetriebes Kindertagesstätten Offenbach in ihrer Sitzung vom 27.09.2005 beschlossen, dem Magistrat und der Stadtverordnetenversammlung die o.g. Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zur Bestellung als Abschlussprüfer für den Jahresabschluss 2005 des EKO zu empfehlen.

 

 

Der Magistrat ist dem Vorschlag der Betriebskommission gefolgt, die Wirtschafts­prüfungsgesellschaft Eversheim/Stuible für den Abschluss und Prüfbericht 2005 der Stadtverordnetenversammlung zur Bestellung vorzuschlagen.

 

Gem. der Beschlusslage der Betriebskommission sowie der hierzu geführten Diskussion zum Prüfbericht 2003 im HFB der Stadtverordnetenversammlung soll zum Prüfbericht 2005 die Prüfungsgesellschaft gewechselt werden.

 

Die von der Betriebsleitung vorgeschlagene Prüfgesellschaft hat den EKO zur Ausgründung und in den Folgejahren erfolgreich geprüft und begleitet. Ihre Beauftragung ist aus Sicht der Betriebsleitung, der Betriebskommission sowie des Magistrates sinnvoll. Die vorgeschlagene Gesellschaft verfügt nachgewiesenermaßen über Erfahrungen im Stadtkonzern Offenbach und der EKO ist ihr in seinen Grundstrukturen wie bilanztechnischen Strukturen bekannt. Dies wird nicht zuletzt die Prüfungskosten positiv beeinflussen.

 

Der Vorschlag wurde seitens der Betriebsleitung mit der Finanzbuchhaltung für den EKO beim ESO abgestimmt.