Quelle: pio.offenbach.de
Abgerufen am 28.11.2021



Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2021 - 2026

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2021-26/DS-I(A)0102                                                         Ausgegeben am 26.08.2021

                                                                                               Eing. Dat. 26.08.2021

 

 

 

 

 

Beschlussgerechte Durchführung und Ausweitung des Prüfumfangs der Machbarkeitsstudie zur Erweiterung der Stadtbibliothek

Antrag CDU vom 25.08.2021

 

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Der Magistrat wird beauftragt:

 

-          die mit Stadtverordnetenbeschluss vom 18.06.2020 (2016-21/DS-I(A)0792) beauftrage vergleichende Standortuntersuchung alternativer Szenarien für die zukunftsweisende Entwicklung der Stadtbibliothek vollständig durchzuführen und das Ergebnis den Stadtverordneten vorzulegen.

 

-          den Prüfumfang der Machbarkeitsstudie auszuweiten um eine Erweiterung des bestehenden Standorts der Stadtbibliothek auf einen unmittelbar nördlich anschließenden Bereich entsprechend der historischen Bebauung gemäß der in Anlage 1 beigefügten Katasteraufzeichnung. Dabei sollen entsprechende Vor- und Nachteile geprüft und vorgelegt werden.

 

 

Begründung:

 

Die Stadtbibliothek kann laut Pressemitteilung der Stadt Offenbach am Main -veröffentlicht auf deren Internetplattform am 04.08.2021- an ihrem jetzigen Standort Büsing-Palais /Bernardbau nicht erweitert werden. Aus diesem Grund habe der Magistrat in seiner Sitzung am 14. Juli beschlossen, eine Machbarkeitsstudie in Auftrag zu geben mit dem Ziel, einen Neubau in der Offenbacher Innenstadt zu prüfen.

 

Den Stadtverordneten liegen keine Ergebnisse der Variante a) aus dem Beschluss vom 18.06.2020 (2016-21/DS-I(A)0792) „Bedarfsgerechte und zukunftsweisende Sanierung und Erweiterung der Stadtbibliothek am heutigen Standort“ vor. Ebenso stehen finanziell fundierte Nachnutzungskonzepte aus.

 

Darüber hinaus sieht die antragstellende Fraktion grundlegende Annahmen des Magistrats als zu vorschnell getroffen. Insbesondere beurteilt sie die Aufhebung des mit hohen Investitionen etablierten Kulturkarrees kritisch, bei dem die Stadtbibliothek das Herzstück und mit unmittelbarer Nachbarschaft zum Klingspormuseum eine herausragende Prägung dieses Gebiets darstellt.

Eine Neuaufstellung der Stadtbibliothek im Innenstadtbereich ohne den mühsam aufgebauten kulturellen Kontext wird das gewünschte Publikum nicht finden und keine, wie auch immer gewünschte Aufwertung bewirken. Grundlegend andere Konzepte müssen diese Entwicklung anstoßen. Wenn diese einen erhofften Effekt haben, wird aber eine Umlegung der Stadtbibliothek auch nicht mehr notwendig sein.

 

Das bereits in der o.g. Pressemitteilung vorgezogene Ausschlusskriterium für die von der antragstellenden Fraktion beantragte Erweiterungsvariante (Lesegartenbereich) kann nicht nachvollzogen werden. So trennscharf, wie es genannt wird, ist der Flächennutzungsplan gar nicht beschrieben, bzw. mit einer Erweiterung im nördlichen Bereich wird gleich eine Inanspruchnahme des gesamten Parks unterstellt. Dies ist jedoch nicht beabsichtigt.

Allerdings sollte eine moderate Erweiterung am Ort nur bis zur historischen Straßengrenze die Vorteile des Weiterbestands des Kulturkarrees in seiner angedachten Form mit der Erfüllung der Ansprüche verbinden und daher nicht nur die sinnvollste, sondern auch die mit Abstand günstigere Form der Entwicklung darstellen.

Für die Verbesserung der Innenstadtstruktur sind andere Konzepte notwendig und möglichst zeitnah zu entwickeln.

Anlage

 

Hinweis: Der Antrag sowie die Anlage werden den Stadtverordneten und Fraktionen elektronisch (PIO) zur Verfügung gestellt.

 

Dieser Text wurde mit dem "Politischen Informationssystem Offenbach" erstellt. Er dient nur der Information und ist nicht rechtsverbindlich. Etwaige Abweichungen des Layouts gegenüber dem Original sind technisch bedingt und können nicht verhindert werden.