Quelle: pio.offenbach.de
Abgerufen am 27.02.2024


Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2021 - 2026


2021-26/DS-I(A)0529Ausgegeben am 06.07.2023

Eing. Dat. 06.07.2023

 

 

 

 

 

Schließung eines Kooperationsvertrages zwischen der Stadt Offenbach und der Hochschule für Gestaltung

Antrag Magistratsvorlage Nr. 2023-171 (Dez. I, Amt 80) vom 05.07.2023

 

 

Der Magistrat beantragt, dass die Stadtverordnetenversammlung wie folgt beschließt:

 

1.     Dem in der Anlage beigefügten Kooperationsvertrag zwischen der Stadt Offenbach und der Hochschule für Gestaltung wird beginnend mit Vertragsabschluss und endet am 31.12.2027 zugestimmt (Laufzeit 2023 – 2027).

 

2.     Die 4 Mitglieder, die von der Stadt Offenbach in den unter § 2, Punkt 2.3 genannten Beirat entsandt werden, werden vom Magistrat der Stadt Offenbach benannt.

 

3.     Die Finanzierung in Höhe von insgesamt 537.500,00 € (107.500,00 € pro Jahr) erfolgt über die Produktkonten

15010100.6861000280 „HfG Kooperationsvertrag“ i.H.v. 50.000,00 €

15010100.6869000080 „Wirtschaftswerbung und -förderung“ i.H.v. 32.500,00 €

15010100.6861000180 „Innenstadtmarketing“ i.H.v. 25.000,00 €

 

Die Mittel i.H.v. 107.500,00 € stehen für das Jahr 2023 auf den genannten Produktkonten zur Verfügung. Für die Jahre 2024 – 2027 werden die Mittel durch das Amt 80 eingeplant.

 

 

Begründung:

 

Die Hochschule für Gestaltung ist eine renommierte Kunsthochschule des Landes Hessen, die ihren Sitz in Offenbach am Main hat.

 

Zwischen der Stadt Offenbach und der Hochschule für Gestaltung besteht seit vielen Jahren eine intensive Zusammenarbeit in verschiedensten Themengebieten und somit mit verschiedenen Fachabteilungen innerhalb der Stadtverwaltung und mit verschiedenen Lehrstühlen der Hochschule für Gestaltung. Ziel des nun zu beschließenden Kooperationsvertrages ist es, drei Projekte die aktuell zwischen drei verschiedenen Lehrgebieten auf Seiten der Hochschule für Gestaltung und zwei Ämtern auf Seiten der Stadtverwaltung umgesetzt werden, zu bündeln und hierdurch gemeinsam voranzutreiben und mit einer Laufzeit von 5 Jahren in gesicherte Umsetzung zu bringen.

 

Die drei Projekte setzen in ihrem jeweiligen Fachbereich Impulse für die urbane Transformation in der Stadt Offenbach.

 

Folgende Schwerpunkte werden gesetzt:

1.) Förderung und Sicherung zukunftsfähiger, umweltschonender und nachhaltiger Mobilität

Partner: Lehrgebiet Urban Design und integriertes Design

Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zu zukunftsfähiger, umweltschonender und nachhaltiger Mobilität unter Berücksichtigung und mit Bezug auf den neu aufgestellten Verkehrsentwicklungsplan (VEP) 2035 der Stadt Offenbach und den dort umschriebenen Maßnahmen wie E-Mobilität, Sharing-Systeme oder Modellprojekte.

 

2.) Vorantreiben eines Nukleus für zukunftsorientierte Technologien auf dem Gelände des Innovationscampus als Designpark

Partner: Lehrgebiet Industrial Design

Designwissenschaftliche Projekte (Industrial Design) zur Umsetzung des im ehemaligen Clariant Areal als Bestandteil des Innovationscampus Offenbach vorgesehenen Designparks.

 

3.) Experimentelle Raumkonzepte zur Belebung der Innenstadt.

Partner: Lehrgebiet Experimentelle Raumkonzepte

Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zur Belebung der Innenstadt aufbauend auf den Zielen und der räumlichen Definition des „Zukunftskonzepts Innenstadt“.

 

Alle drei Ansätze setzen mit den Schwerpunkten Transformation der Mobilität, der Innenstadt sowie Vorantreiben zukunftsorientierter Technologien im Designpark auf dem Innovationscampus wichtige wissenschaftlich fundierte Impulse für die in die Zukunft gerichtete Entwicklung der Stadt Offenbach.

 

Zudem stärkt die Zusammenarbeit die Einbindung der Hochschule für Gestaltung in die Stadtverwaltung und durch in der Stadt sichtbare Aktivitäten in die Stadtgesellschaft. Dies bindet Lehrkörper und v.a. Studierende frühzeitig in konkrete praktische Forschungsarbeiten am Standort Offenbach ein und erhöht somit auch das Zugehörigkeitsgefühl zur Stadt Offenbach.

 

Um dies zu stärken wird im Rahmen des Kooperationsvertrages auch einmal pro Jahr ein Wettbewerb „Zukunftspreis Designpark“, welcher sich an die Diplomanden und Diplomandinnen /Absolventen und Absolventinnen sowie die Studierenden des Fachbereichs Design richtet, die sich mit der Entwicklung und Gestaltung von Produkten oder Produktsystemen im Zusammenspiel mit Deep Design bzw. Artificial Intelligence und/oder mit den Aspekten der Nachhaltigkeit (insbesondere Klimaschutz, Natur- und Ressourcenschutz) auseinandersetzen, ausgelobt. Dieser Wettbewerb wird mit 10.000,00 Euro pro Jahr unterstützt.

 

Da das Projekt „Vorantreiben eines Nukleus für zukunftsorientierte Technologien auf dem Gelände des Innovationscampus als Designpark“ sich stark auf den Innovationscampus und seine Sichtbarmachung fokussiert, wird die INNO Innovationscampus Offenbach GmbH & Co. KG das Projekt ebenfalls für die nächsten 5 Jahre (Laufzeit 2023 – 2027) mit 12.500,00 EUR pro Jahr unterstützen. Hierzu wird die INNO Innovationscampus Offenbach GmbH & Co. KG mit der Hochschule für Gestaltung, Lehrstuhl Industrial Design, einen separaten Vertrag abschließen.

 

Im Büro der ehrenamtlichen Magistratsmitglieder und anschließend im Büro der Stadtverordnetenversammlung liegen die Anlagen zum Kooperationsvertrag zur Einsichtnahme aus.

Anlagen:

·         Kooperationsvertrag zwischen Stadt Offenbach und Hochschule für Gestaltung inklusive Auslagen

·         Klimarelevanzprüfung

 

Hinweis: Der Antrag, die Anlagen sowie die Auslagen werden den Stadtverordneten und Fraktionen elektronisch (PIO) zur Verfügung gestellt.

 

Dieser Text wurde mit dem "Politischen Informationssystem Offenbach" erstellt. Er dient nur der Information und ist nicht rechtsverbindlich. Etwaige Abweichungen des Layouts gegenüber dem Original sind technisch bedingt und können nicht verhindert werden.