Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2011 - 2016

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2011-16/DS-II(A)0032                                                            Ausgegeben am 28.09.2012

                                                                                                   Eing. Dat. 23.08.2012

 

 

 

Visualisierter Haushalt 2012
hier: Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 08.12.2011, 2011-16/DS-I(A)0107
dazu: Magistratsvorlage Nr. 297/12 (Dez. I und III) vom 22.08.2012


Die Stadtverordnetenversammlung hat folgenden Beschluss gefasst:

Der Magistrat wird beauftragt zu prüfen und zu berichten, mit welchem zeitlichen und personellen Aufwand folgende Vorschläge umgesetzt werden können:

Der Haushalt wird nachvollziehbar in visualisierter und grafisch aufbereiteter Form über die Webseite der Stadt zur Verfügung gestellt (siehe Beispiele unten). Die grafische Darstellung erfolgt mindestens bis auf Produktebene der einzelnen Produktbereiche des Produktplans und des Investitionsprogramms. Dabei müssen Posten >10000 Euro einzeln aufgelistet sein; kleinere Beträge können unter Kontengruppen (<10000 Euro) zusammengefasst werden.

Folgende Punkte sind bei der Visualisierung zu berücksichtigen:

- Der Haushalt soll in einer geeigneten Struktur (z. B. Baumstruktur) dargestellt
  werden. Dadurch werden der Zusammenhang und das Verhältnis von
  Haushaltseinzelposten zu den einzelnen Ressorts verständlich.

- Im Gesamthaushalt und in den Einzelhaushalten nach Bereichen kann man
  jeden einzelnen Haushaltsposten in einer Visualisierung über die Baumstruktur
  erreichen.

- Jede einzelne Produktebene hat eine eigene Internetadresse (URL). Dadurch
  lässt sich jeder Haushaltsposten verlinken, als Lesezeichen speichern und so
  referenzieren. 

- Veränderungen zu den Vorjahren sind darzustellen.

Der Haushalt der Stadt Offenbach wird ab 2012 zusätzlich zu den bislang genutzten Dokumenten im PDF-Format in maschinenlesbarer und verarbeitbarer Form zur Verfügung gestellt (z. B. im OpenDocument- oder CSV-Format)

Weiterhin soll geprüft werden:

- Welche Möglichkeiten hat die derzeitige Software der Stadt, um eine o.g.
  Visualisierung zu unterstützen?

 

Hierzu berichtet der Magistrat wie folgt:

 

Da momentan weder das bisherige Haushaltsprogramm AB-Data noch das Nachfolge-Programm proDoppik einen Export der Daten in einem passenden Format vorsehen, wurde eine Umsetzung nach der Anleitung zum Erstellen eines visualisierten Haushalts geprüft, die unter der Adresse https://wiki.piratenpartei.de/HE:OffenerHaushalt veröffentlicht wurde.

 

Bereitstellung der Daten: Die Daten des Haushaltsplans werden als PDF-Dokument von Amt 20 geliefert, da beide Programme zur Ausgabe des Haushaltsplans nur dieses Format unterstützen.

 

Haushaltsplan konvertieren: Um den Haushaltsplan in ein auswertbares Format zu bekommen, wird die PDF-Datei mit Hilfe einer Konvertierungs-Software in eine Excel-Tabelle umgewandelt.

 

Benötigte Daten extrahieren: Die in der Excel-Datei vorhandenen Daten können so jedoch nicht weiterverwendet werden. An dieser Stelle müssen durch die Anwendung von Programmiertechniken die relevanten Daten von den nicht benötigten Texten getrennt und in eine für die Weiterverarbeitung geeignete Form gebracht werden. Der zeitliche Aufwand für diese Arbeit kann zur Zeit nicht geschätzt werden, da wegen der Umstellung der Haushaltssoftware von AB-Data nach proDoppik erheblicher Mehraufwand notwendig ist, der momentan noch nicht bekannt ist. Denn sowohl AB-Data als auch proDoppik erstellen einen Haushaltsplan im PDF-Format, welche sich aber grundlegend im textlichen Aufbau und in der Hierarchiestruktur der Haushaltsstellen/Produkte unterscheiden. Wegen mangelnder personeller Ressourcen bei 10.3 müsste hierzu eine Vergabe des Programmierauftrages an einen externen Dienstleister erfolgen.

 

Veröffentlichen der Daten: Vorbehaltlich einer Freigabe durch das Rechts- und Revisionsamt können die Daten auf der Seite von openspending.org in Verbindung mit thedatahub.org veröffentlicht werden. Beide Seiten werden von der Open Knowledge Foundation betrieben. Von einer Veröffentlichung auf einem eigenen Server wird abgeraten, weil die Systemanforderungen zur Installation (http://docs.openspending.org/en/latest/install.html) nicht Teil der städtischen  Umgebung sind und erst aufgebaut werden müssten.

 

Benötigte Software: Neben den bereits im Haus vorhandenen Softwarekomponenten AB-Data bzw. proDoppik und Excel wird für das Konvertieren der PDF-Ausgabe nach Excel noch ein Programm benötigt. Es wird das Tool „PDF-Grabber“ der Fa. PixelPlanet in der Professional Version empfohlen. Der Preis beträgt beim Berichterstellen ca. 100 EUR. Die Testversion von PDF-Grabber wurde mit der Testversion von „Abbyy PDF Transformer 3“ verglichen und erzeugte die besseren Ergebnisse.

 

Einbindung auf Offenbach.de: Da eine bereits bestehende Struktur im Internet verwendet wird, kann der visualisierte Haushalt entweder über einen Link oder in einem Iframe eingebunden werden. Bei der Variante mit dem Link würde sich eine Seite öffnen und die Daten präsentieren ohne das Layout von offenbach.de. Im zweiten Fall würde die gleiche Seite im Content Bereich von offenbach.de angezeigt werden. Die Menüs, Headergrafiken wären weiterhin vorhanden. Allerdings steht in diesem Fall weniger Platz für die Präsentation zur Verfügung und es könnte sein, dass seitlich gescrollt werden muss. Die Entscheidung, welche Variante umgesetzt wird und das Einbinden in Offenbach.de wird vom Amt für Öffentlichkeitarbeit getroffen werden.

 

Aussicht: Eine Anfrage beim Hersteller von proDoppik (H+H) hat ergeben, dass der Wartungsplan zu proDoppik bereits einen Export der Daten für das Projekt „Offener Haushalt“ vorsieht. Wann dies aber umgesetzt wird lässt H+H ebenso offen wie eine Aussage, ob die Exportschnittstelle im Rahmen eines Updates kostenlos zur Verfügung gestellt wird oder als zusätzliches Modul gekauft werden muss. Sollte ein Export der Daten in einem geeigneten Format in Zukunft möglich sein, könnten das Konvertieren der PDF nach Excel, das Bearbeiten der Excel-Datei, das Anpassen des Programmcodes und die damit anfallenden Kosten entfallen. Voraussetzung dafür wäre das passende Format der exportierten Daten. Das Visualisieren des Haushalts wäre dann voraussichtlich ohne großen Personalaufwand möglich.

 

Fazit: Ein visualisierter Haushalt für die Stadt Offenbach ist umsetzbar. Es wird, was die programmiertechnische Umsetzung angeht, die Vergabe an einen externen Dienstleister empfohlen. Der finanzielle Aufwand für die Anschaffung von Software hält sich mit ca. 100 EUR in Grenzen. In Anbetracht des personellen und finanziellen Gesamt-Aufwands, der Umstellung der Haushaltssoftware von AB-Data nach proDoppik und den damit verbundenen Änderungen des Layouts in der PDF-Ausgabe wird eine Umsetzung des visualisierten Haushalts erst für das Haushaltsjahr 2013 empfohlen. Der finanzielle Aufwand für Software und Programmierung könnte dann auch gegen 0 EUR gehen, falls zu diesem Zeitpunkt bereits die Export-Funktion in proDoppik zur Verfügung steht.