Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2021 - 2026

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2021-26/DS-I(A)0203                                                         Ausgegeben am 12.01.2022

                                                                                               Eing. Dat. 12.01.2022

 

 

 

 

 

Schulsozialarbeit evaluieren

Antrag SPD, B´90/Die Grünen und FDP vom 12.01.2022

 

 

Die Stadtverordnetenversammlung möge beschließen:

 

Der Magistrat wird beauftragt,

 

a. eine Erhebung des Ist-Stands, der gegenwärtigen Schwerpunkte und Bedarfe der Schulsozialarbeit sowie der Anzahl der UBUS Kräfte an den Offenbacher Schulen vorzunehmen und der Stadtverordnungsversammlung vorzulegen.

Der Bericht soll darstellen, an welchen Schulen und mit wie vielen Stellen Schulsozialarbeit geleistet wird, aus welchen Mitteln die Stellenfinanzierung erfolgt und wie viele der Stellen befristen und unbefristet sind.

 

b. die zukünftigen Bedarfe an Schulsozialarbeit hinsichtlich der Erweiterung und der Neubauten von Schulen festzustellen.

 

 

Begründung:

 

Schulsozialarbeit ist an vielen Schulen etabliert, wird gut angenommen und ist auch dringend erforderlich. Schulen berichten immer wieder über die große Bedeutung und Entlastungsfunktion, beschreiben aber auch zusätzlichen Bedarf. Die antragstellenden Parteien haben sich in ihrem Koalitionsvertrag daher das Ziel gesetzt, dass pro Schule mindestens ein Schulsozialarbeitender beschäftigt wird.

 

Um eine Grundlage für weitere Planungen zu haben, ist eine Aufnahme des bisher erreichten Ausbaustands – über die im Bericht „Erziehung und Bildung in Offenbach“ erfassten, nicht mehr aktuellen Zahlen hinaus – sinnvoll und notwendig. Dabei sollte ersichtlich sein, aus welchen Quellen und in welchem Umfang die Stellen finanziert sowie welche Aufgaben genau von den unterschiedlichen Kräften an den einzelnen Schulen wahrgenommen werden (z.B. Hausaufgabenbetreuung oder individuelle Beratung und Präventionsangebote, Persönlichkeitsförderung, Krisenintervention). Auch die Zusammenarbeit einiger Schulen mit dem Jugendamt und seinen Angeboten sollte dabei erfasst werden.

 

Hinweis: Der Antrag wird den Stadtverordneten und Fraktionen elektronisch (PIO) zur Verfügung gestellt.