Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2011 - 2016

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2011-16/DS-I(A)0850                                                         Ausgegeben am 11.02.2016

                                                                                               Eing. Dat. 11.02.2016

 

 

 

 

 

Neubebauung des ehemaligen Mato-Geländes

Benennung der neuen Erschließungsstraße

Antrag Magistratsvorlage Nr. 2016-052 (Dez. I, Amt 62) vom 10.02.2016

 

 

Der Magistrat beantragt, dass die Stadtverordnetenversammlung wie folgt beschließt:

 

Die im Bereich des ehemaligen MATO-Geländes geplante Erschließungsstraße (Anlage 1) erhält die Bezeichnung:

 

Mater-Bonifacia-Weg                     (937)                        Straße

 

 

Begründung:

 

Auf dem brachgefallenen Gelände des Fa. Mato ist nach einem entsprechenden Bauantrag ein neues Wohngebiet geplant. Das Wohngebiet wird von der Bieberer Straße über eine neu angelegte Sackgasse erschlossen. Der Verkehrsweg befindet sich nicht im Eigentum der öffentlichen Hand, dient aber dem öffentlichen Zugangsverkehr.

 

Aufgrund ihrer Länge (ca. 200 Meter) und ihres Ausbaus kann die oben genannte Erschließungsstraße nicht mehr als von der Bieberer Straße abzweigender „Stichweg“ angesehen werden. Es handelt sich hierbei vielmehr um eine eigenständige Straße, die ihren Anfang an der Bieberer Straße nimmt und in einer Straßenwendeschleife endet. Die Benennung der Sackgasse trägt somit zu einer Verbesserung der Orientierung im Offenbacher Stadtraum bei. Durch die Benennung wird das Auffinden der anliegenden Wohngebäude sowohl für Personen als auch für die Rettungskräfte erleichtert.

 

Die Auswahl des Straßennamens für die neue Erschließungsstraße ist in Abstimmung mit der AG Straßenbenennung erfolgt.

 

„Mater-Bonifacia-Weg“

Mater Bonifacia (1911-2003)

 

Die Ordensschwester war 40 Jahre als Lehrerin an der Marienschule, davon 17 Jahre als Schuldirektorin (1967-1984) tätig. Sie verstarb 2003 im Alter von 92 Jahren. Sie hat die Schule, die zweifelsohne ein Aushängeschild der Offenbacher-Bildungslandschaft ist, wie keine andere Leiterin geprägt und dabei wichtige gesellschaftlich notwendige Erneuerungen vorgenommen wie Einrichtung des Tagesheims, Umwandlung in eine additive Gesamtschule, Einrichtung des Realschulzweiges und Einführung der differenzierten Oberstufe mit dem Kurssystem. Das für die Benennung vorgesehene ehemalige Mato-Gelände liegt quasi in Sichtweite der Schule.

Anlage:

Mato Gelände

 

Verteiler:

13 x UPB

  2 x Minderheitenvertreter (UPB)

  8 x Fraktionen

  4 x Stv.-Büro