Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt

Offenbach am Main

2021 - 2026

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2021-26/DS-I(A)0117                                                         Ausgegeben am 23.09.2021

                                                                                               Eing. Dat. 23.09.2021

 

 

 

 

 

Sportstättenentwicklungskonzept der Stadt Offenbach am Main

hier: Beschluss der Sportstättenentwicklungsplanung

Antrag Magistratsvorlage Nr. 2021-288 (Dez. I und IV; Ämter 49 und 60) vom 22.09.2021

 

 

Der Magistrat beantragt, dass die Stadtverordnetenversammlung wie folgt beschließt:

 

Die vom Institut für Koorperative Planung und Sportentwicklung GbR, Reinsburgstraße 169, 70197 Stuttgart, erstellte

Sportstättenentwicklungsplanung wird als Grundlage für künftige

(Bau-)Maßnahmen bezüglich Offenbacher Sportstätten beschlossen.

 

 

Begründung:

 

Mit Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 09.05.2018, 2016-21/DS-I(A)0395, wurde der Magistrat unter Federführung von Amt 49 in Kooperation mit Amt 60 beauftragt, einen Sportstättenentwicklungsplan für die Stadt Offenbach am Main zu erstellen und der Stadtverordnetenversammlung zur Beschlussfassung vorzulegen.

 

Nach Durchführung eines Ausschreibungsverfahrens wurde das Institut für Koorperative Planung und Sportentwicklung GbR (IKPS), Reinsburgstraße 169, 70197 Stuttgart, für die Erstellung des Plans beauftragt.

 

Im Herbst 2019 Jahres startete der Prozess der Sportstättenentwicklungsplanung, der die Sicherung und Stärkung der sportlichen Infrastruktur auf der Grundlage einer wissenschaftlich fundierten Bedarfsanalyse im Stadtgebiet als Ziel hat. Dieser „Masterplan Sport“ soll die Leitziele der Sportstättenentwicklung der kommenden Jahre in Offenbach darstellen sowie konkrete Handlungsempfehlungen für Projekte zur Zielerreichung umfassen.

 

Nachdem die Bestandserhebung städtischer und vereinseigener Sportstätten im Februar 2020 abgeschlossen wurde, startete eine breit angelegte Onlinebefragung aller Offenbacher Sportvereine. Abgefragt wurden u.a. deren Nutzungsverhalten und Bedürfnisse in Fragen des Sports und der Sportstätten in Stadtgebiet.

 

Im Anschluss daran führte das Institut (IKPS) individuelle Interviews mit Vereinen mit über 400 Mitgliedern und/oder vereinseigenen Anlagen durch. Diese Vereine stellen mehr als 80 % aller organisierten Sportler im Offenbacher Stadtgebiet.

 

Daneben organisierte das städt. Sportmanagement gemeinsam mit dem Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement eine anonyme Online-Befragung von über 6.000 Offenbacherinnen und Offenbachern aus allen Stadtvierteln. Per Zufallsprinzip wurden die Personen angeschrieben und eingeladen, online einen anonymisierten Fragebogen zu ihrem Nutzungsverhalten im Sport, auf städtischen Sportstätten und im öffentlichen Raum zu beantworten. Da der Datenschutz bei der Auswertung der Daten absolute Priorität hat, wurde der Prozess auch vom städtischen Datenschutzbeauftragten beratend begleitet.

 

Im nächsten Prozessschritt wurden die Auswertungen und die Bilanzierung der Ergebnisse und wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der Bestands- und Bedarfsermittlung fertiggestellt und einer kooperativen, interdisziplinären Planungsgruppe präsentiert, die mit sach- und fachkundigen Personen besetzt wurde.

 

Die Planungsgruppe bestand aus insgesamt 32 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus dem Offenbacher Sport sowie den städtischen Stellen, mit denen der Sport Kontakt hat (Sportkreis, sachkundige Bürgerinnen und Bürger der Sportkommission, zwei an Mitgliedern größte Vereine im Stadtgebiet, Vertreterinnen und Vertreter der Stadtverwaltung und des Stadtkonzerns, Stadtverordnete aus den sechs größten Fraktionen in der Stadtverordnetenversammlung und aus Oberbürgermeister Dr. Schwenke, dem städt. Sportmanagement, dem Amt für Stadtplanung, Verkehrs- und Baumanagement sowie dem Institut IKPS).

 

Aufgabe der Planungsgruppe war die Erarbeitung von konkreten Zielen und Handlungsempfehlungen für eine nachhaltige Entwicklung der Sport- und Bewegungsräume in Offenbach. Hierzu tagte die Planungsgruppe viermal mit folgenden Schwerpunkten:

 

1. Sitzung: Einführung, Projektvorstellung, Stärken-Schwächen-Analyse, Szenario-

                  Erstellung

2. Sitzung: Arbeitssitzung zu Sportaußenanlagen

3. Sitzung: Arbeitssitzung zu Sporthallen & -räumen und zum Waldschwimmbad

4. Sitzung: Abschluss mit Schlussdiskussion

 

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten die im Herbst 2020 angesetzten Präsenztermine wegen dem Infektionsgeschehen zunächst abgesagt und im Anschluss als Videokonferenz neu geplant und durchgeführt werden.

 

Nachdem die von der Planungsgruppe erarbeiteten Ergebnisse schließlich vorlagen, hat das Institut IKPS diese im Frühjahr wissenschaftlich bewertet und den Abschlussbericht erstellt.

 

Die Sportstättenentwicklungsplanung wurde vom Institut IKPS im Juli in einer gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse Kultur, Schule, Sport und Städtepartnerschaften sowie Umwelt, Stadtplanung und Verkehr vorgestellt.

 

Im Anschluss daran wurde der Plan im August der Sportkommission präsentiert, die daraufhin die einstimmige Empfehlung an Magistrat und Stadtverordneten-versammlung ausgesprochen hat, den Sportstättenentwicklungsplan als Grundlage für künftige (Bau-)Maßnahmen bezüglich Offenbacher Sportstätten heranzuziehen.

 

Abschließend wird noch darauf hingewiesen, dass von allen Beteiligten eine Verbesserung der Schwimmbadsituation in Offenbach als die mit Abstand wichtigste Maßnahme erachtet wurde. Hier besteht ein akuter Handlungsbedarf. Die Stadt arbeitet daher gemeinsam mit dem EOSC und der Offenbacher Projektentwicklungs-gesellschaft bereits an einer Neugestaltung des Waldschwimmbades auf der Rosenhöhe.

Anlage

Abschlussbericht

 

Hinweis: Der Antrag wird den Stadtverordneten und Fraktionen elektronisch (PIO) zur Verfügung gestellt.

 

Den Abschlussbericht erhalten die Stadtverordneten und Fraktionen per Cloud